Leberbiopsie bei Lebererkrankungen

Leberbiopsie bei Lebererkrankungen - Vorbereitung, Ablauf, KomplikationenEine Leberbiopsie, d. h. die Punktion der Leber zur Gewinnung von Gewebeproben sollte bei Verdacht auf eine Lebererkrankung vorgenommen werden, um mögliche Risiken abzuklären. Denn Leberbiopsie ermöglicht den Ärzten, die Ursache Ihrer Beschwerden genauer festzustellen bzw. krankhafte Veränderungen der Leber möglichst früh zu erkennen und dadurch schnellstmöglich die für Sie wirksamste Behandlungsmaßnahme wählen zu können. Der Arzt wird vor der Untersuchung mit Ihnen über die Notwendigkeit und Durchführung der geplanten Maßnahme sprechen. Sie müssen die typischen Risiken und Folgen sowie alternative Untersuchungsmethoden kennen, damit Sie sich entscheiden und in die Ihnen vorgeschlagene Punktion einwilligen können.

Nach örtlicher Betäubung der vorher desinfizierten Haut wird eine dünne Hohlnadel in die Leber vorgeschoben, während der Patient den Atem anhalten muss. Durch Erzeugen eines Unterdrucks in der Nadel aufgesetzten Spritze, kann dann in Sekundenbruchteilen ein kleines Gewebestück zur feingeweblichen Beurteilung entnommen werden. Man spricht von Biopsie.

Die Gewebeentnahme selbst erfolgt in der Regel unter Ultraschall- oder Röntgenkontrolle und ist meist schmerzfrei. Dagegen kann die Punktion selbst unangenehm bis schmerzhaft sein. Nicht selten treten danach aufgrund von Zwerchfellreizung, Schmerzen mit Ausstrahlung in die rechte Schulter auf. Sollte dies bei Ihnen der Fall sein, bekommen Sie als Patient schmerzstillende Medikamente.

Trotz großer Erfahrung und äußerster Sorgfalt des Arztes gelingt es manchmal nicht, ein Gewebestück zu gewinnen. In seltenen Fällen können auch körperliche Besonderheiten wie Verwachsungen die Gewebeentnahme verhindern. Je nach Ausmaß der Erkrankung werden dann eine Wiederholung der Punktion oder ein anderes Untersuchungsverfahren gewählt.

Viele Erkrankungen der Leber lassen sich durch Blutuntersuchungen, Spiegelung, Ultraschall und Röntgenverfahren ohne Gewebeentnahme erkennen. Will man aber die Lebererkrankung genauer beurteilen, ist in manchen Fällen die feingewebliche Untersuchung einfach notwendig.

Zur Gewinnung von Gewebe sind als alternative Verfahren endoskopische bzw. chirurgische Eingriffe mit Öffnung des Bauchraumes zu erwähnen. Diese genannten Verfahren sind jedoch aufwendiger und mit einem höheren Risiko verbunden.

Lassen Sie sich von Ihrem behandelnden Arzt ausführlich beraten, bevor Sie sich für eine Methode entscheiden.

Bild © HENRY ADAMS – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.