Leben mit Neurodermitis

Leben mit Neurodermitis - Symptome und BehandlungNeurodermitis ist eine Hauterkrankung, die immer mehr um sich greift. Die Bezeichnung steht für eine entzündliche Erkrankung der Haut, die häufig schon beim Kleinkind beginnt. Die Symptome bei Neurodermitis sind ähnlich wie bei anderen Ekzemarten. Es kommt zu entzündlichen Hautveränderungen wie Rötung der Haut, Schuppung und Bläschenbildung, die in der Regel mit Juckreiz und sehr trockener Haut einhergehen.
Die entzündlichen Hautveränderungen weisen sehr starke Schwankungen auf. Es gibt so genannte „akute Schübe“ und erscheinungsfreie Zeiträume. Der Hautzustand bessert sich häufig bis zur Einschulung des Kindes, jedoch bleibt das Risiko für Rückfälle im Jugend- oder Erwachsenenalter hoch. Die Haut bleibt weiterhin überempfindlich.

Neurodermitispatienten klagen oft über:

  • sehr trockene und schuppende Haut
  • verminderte Talgproduktion
  • niedrigen Wasser- und Fettgehalt ihrer Haut
  • Überempfindlichkeit gegenüber chemischen, physikalischen und mechanischen Reizen
  • Erhöhte Anfälligkeit gegenüber Infektionen
  • Oft eine erhöhte Hautreaktion bei psychischer Anspannung wie Stress

Da diese Hauterkrankung chronisch verläuft, sollten Sie als Betroffener frühzeitig einen Hautarzt zur Beratung und Behandlung aufsuchen.

Nicht die Krankheit selbst, sondern die Veranlagung, eine Neurodermitis zu entwickeln, wird vererbt. Oft leiden die Eltern entweder an Neurodermitis oder an einer anderen Hauterkrankung wie Heuschnupfen, Asthma oder Überempfindlichkeit. Eine Störung im Abwehrsystem des Körpers wird neben weiteren, noch nicht genau geklärten Faktoren eine Rolle bei der Krankheitsentstehung spielen.

Bis heute können nur die Symptome der Neurodermitis behandelt werden. Deshalb ist Vorsicht bei solchen Behandlungsmethoden angebracht, die eine rasche, vollständige und sofortige Heilung dieser Hauterkrankung versprechen. Bei Neurodermitis handelt es sich um eine nicht ansteckende, entzündliche Hauterkrankung, die auch durch intensiven Hautkontakt nicht übertragen werden kann.

Eltern sollten bei Ihrem Kind das Kratzen infolge trockener Haut mit starkem Juckreiz unterbinden und können gleichzeitig auf folgende Begebenheiten achten:

  • Sorgen Sie für kurze und saubere Fingernägel bei den betroffenen Kindern.
  • Bitten Sie beim Hautarzt um eine dem Hautzustand angepasste Hauptpflege zur Fettung der sehr trockenen und empfindlichen Haut
  • Vermeiden Sie überheizte Räume
  • Es sollte weiche und leichte Kleidung getragen werden um einen Wärmestau unbedingt zu vermeiden.
  • Auch das Bettzeug sollte nicht aus Synthetikmaterial bestehen, sondern aus kochbarem Baumwollstoff.
  • Das Kind sollte sich durch körperliche Bewegung bzw. Sport abreagieren können.
  • In schwereren Fällen sollten in der Nacht Bauwollhandschuhe getragen werden.

Bild © Farina3000 – Fotolia.com

Ein Gedanke zu “Leben mit Neurodermitis

  1. Hallo Zusammen,

    vielen Dank für Deine Tips zur Neurodermitis! Vieles davon kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Auch wenn viele Ärzte mir immer noch erzählen wollen, dass irgendwelche Medikamente so ziemlich das einzige sind was ich tun kann. Bei mir hat die Ernährungsumstellung insgesamt sehr gut geholfen.

    Lass Euch einen lieben Gruß da,

    Geli

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.