Informiert bleiben · Twitter · Facebook · Google+

Sie sind hier: Start » Wissenschaft »

Heizkosten zu sparen, versuchen viele Menschen, besonders in den kalten Monaten von Oktober bis April, werden die Heizungen angestellt. Denn niemand möchte in den eigenen vier Wänden frieren und sich eine Erkältung oder Schlimmeres einfangen. Vermieter und genauso Mieter können erhebliche Kosten für die Heizung einsparen, wenn sie dabei nur einige Dinge beachten.



Betriebskosten Energie sparen weniger HeizenZuerst einmal muss die Heizung optimal eingestellt werden, das ist jedoch bei jeder Heizungsart anders. Bei den Gasetagenheizungen sollte die Raumtemperatur nicht zu hoch eingestellt sein, dadurch können Sie schon ca. fünf bis zehn Prozent Energie sparen. Außerdem ist es hier jedem Mieter möglich, seinen aktuellen Verbrauch an Gas zu kontrollieren. Dafür muss nur der eigene Gaszähler abgelesen werden.

Die zentralen Gas- und Ölheizungen dagegen, sollten die richtigen Einstellungen an der Kesselregelung haben. Die Vorlauftemperatur sollte möglichst niedrig eingestellt sein, also nicht über 60 Grad liegen. Ebenfalls können bei diesen Heizungen der Sommer- und Winterbetrieb genutzt werden. Hier können die Gas- und Ölheizungen in den Sommermonaten auf Sparbetrieb gestellt werden, da im Sommer nicht geheizt wird, ist das eine sinnvolle Sache. Des Weiteren kann in der Nacht die Heizung abgesenkt werden, das heißt, dass in der Nacht keine unnötigen Heizkosten verursacht werden. Am Morgen wird die Heizung zu einem bestimmten Zeitpunkt wieder hochgefahren. Das kann nicht nur in einem Einfamilienhaus gemacht werden, sondern auch in einem Mehrfamilienhaus.

Der Frostschutz sollte bei den Einsparungen von Heizkosten nicht außer Acht gelassen werden, denn er ist ein weiterer Kostenfaktor. Meistens ist die Werkseinstellung auf Null gestellt, aber der Wert kann noch weiter nach unten gestellt werden. Da die Häuser alle gut isoliert sind, kühlen sie über Nacht nicht sonderlich aus. Doch während der eigenen Abwesenheit, z. B. ein Urlaub, sollte der Wert wieder so eingestellt werden, wie er vom Werk war. Weiterhin kann die Warmwasserzirkulationspumpe abgestellt oder diese mit einer Zeitschaltuhr versehen werden. In der Regel steht immer warmes Wasser zur Verfügung, trotz abgeschalteter Pumpe.

Bild © Digitalpress – Fotolia.com




Ähnliche Artikel:


Kommentieren


Weitere Artikel:
Möglichkeiten um Kundenzufriedenheit zu messen
Fitnessstudios werden immer beliebter

© 2009-2017 HC