Wucherzinsen Stopp bei Privaten Krankenkassen

Bisher mussten Beitragszahler der privaten Krankenkasse bei Säumnis tief in die Tasche greifen. Mit bis zu 60% wurden nicht gezahlte Beiträge aufgestockt und zum Inkasso gebracht. Hier möchte die Politik eingreifen und plant nicht nur eine gesetzlich angeordnete Senkung der Wucherzinsen, sondern auch einen Nottarif für Privatversicherte, die aufgrund geringer Einkünfte die hohen Beiträge der Krankenkassen nicht bedienen können.

Wucherzinsen Stopp bei Privaten KrankenkassenPolitik lässt Privatversicherte aufatmen

Mit diesem Gesetz könnte ein großes Problem in Deutschland behoben werden. Seit der Krankenversicherungspflicht haben sich immer mehr Privatversicherte verschuldet, da sie die monatlichen Beiträge zur Krankenversicherung nicht mehr begleichen konnten. Durch den hohen Zinssatz und die ausbleibende Kündigung der Krankenkasse sind Schuldenberge entstanden, die vom Versicherten nicht mehr einfach so zu decken sind. Sieht man im Vergleich dazu die enormen Überschüsse der Privatkassen, steht eine Neuregelung anhand der Einkünfte der Versicherten schon lange aus. Bisher wird der Mindestsatz von allen Privatversicherten gefordert, egal ob die Einkünfte bei 0 oder 3000 Euro liegen. Mit einem Nottarif von nicht mehr als 100 Euro pro Monat möchte die Politik eine Chance einräumen, auch Geringverdienern einen adäquaten und zum Einkommen passenden Krankenversicherungstarif zu ermöglichen. Bei den gesetzlichen und privaten Krankenkassen stieß der Vorschlag auf Akzeptanz, da diese von den hohen Zinsen nicht wirklich profitierten. Können die Schulden nicht beglichen werden, sind auch die hohen Zinsen für die Krankenkasse kein Verdienst und rechnen sich nur auf die Außenstände auf.

Die Pflicht wurde zum Nachteil

Die Krankenversicherungspflicht hat für viele Versicherungsnehmer enorme Nachteile mit sich gebracht. Allein bei gesetzlichen Krankenkassen belaufen sich die Außenstände auf 4,5 Milliarden Euro. Aber auch private Krankenkassen melden rund 150.000 säumige Beitragszahler. Vor allem junge Existenzgründer geraten durch die Krankenversicherungspflicht in eine Schuldenfalle. Mit dem geplanten Nottarif soll die grundlegende medizinische Versorgung auch für Geringverdiener wieder bezahlbar und somit realisierbar werden.

Bild © Bernd_Leitner – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.