Informiert bleiben · Twitter · Facebook · Google+

Sie sind hier: Start » Wirtschaft »

Worauf muss man bei der privaten Krankenversicherung achtenDas Angebot an privaten Krankenversicherungen ist riesig. Ihre Leistungen sind ebenso unterschiedlich wie die monatlichen Beiträge, die der Versicherte zu leisten hat. Vor der Entscheidung für eine bestimmte private Krankenversicherung ist deshalb eine eingehende Information über die einzelnen Angebote unumgänglich.



Bei der Wahl des Tarifs die persönliche Situation berücksichtigen

Private Krankenversicherungen bieten fünf Leistungsbereiche. Dazu gehören ambulante und stationäre Leistungen, Zahnleistungen, Krankentagegeld und die Pflegeversicherung. Je nach Höhe des Tarifs übernimmt die Krankenkasse unterschiedliche Leistungen. Ein Grundtarif, der meist sehr günstig ist, deckt die Grundversorgung ab. Diese Grundversorgung entspricht den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Zusätzlich kann der Versicherungsnehmer weitere Risiken versichern. Beim Abschluss eines Toptarifs sind beispielsweise auch die Kosten für Brillen oder die Behandlung beim Heilpraktiker eingeschlossen. Bei der Pflegeversicherung sind höhere Leistungen ebenfalls versicherbar. Dafür sind die monatlichen Beiträge allerdings entsprechend höher.

Wahrheitsgemäße Angaben von Vorerkrankungen

Beim Abschluss einer privaten Krankenversicherung spielt der persönliche Gesundheitszustand eine große Rolle. In Fällen, in denen eine Vorerkrankung besteht, muss vorher geklärt werden, ob die Behandlung in den Leistungen der Kasse enthalten ist. Unter Umständen müssen solche Risiken durch eine Zusatzversicherung abgedeckt werden. Auf jeden Fall müssen beim Aufnahmeantrag wahrheitsgemäße Angaben über den Gesundheitszustand gemacht werden, um spätere Leistungsverweigerungen zu vermeiden. Jedes Angebot muss außerdem darauf überprüft werden, welche Leistungen ausgeschlossen werden. Sonst kann der Versicherte böse Überraschungen erleben, wenn der Ernstfall eintritt und die Kasse die Übernahme der Kosten verweigert.

Vorsicht bei Selbstbeteiligungen

Mit einer Selbstbeteiligung können die monatlichen Kosten erheblich gesenkt werden. Für Angestellte ist es allerdings günstiger, einen Tarif ohne oder mit nur geringer Selbstbeteiligung zu wählen, da der Arbeitgeber sich nur an den tatsächlich anfallenden Kosten der Versicherung beteiligt. Für Selbstständige kann dagegen ein Tarif mit hoher Selbstbeteiligung vorteilhaft sein.

Die Änderung der Familienverhältnisse berücksichtigen

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Familienstand. Grundsätzlich ist eine private Krankenversicherung für Alleinstehende mit gutem Einkommen oder Doppelverdiener sinnvoll. Für Familien mit Kindern, bei denen nur eine Person verdient, ist der Verbleib in der gesetzlichen Krankenkasse auf Sicht gesehen günstiger. Eine kostenlose Mitversicherung der Familienmitglieder wird in der privaten Krankenversicherung nicht angeboten. Also sollte auch die zukünftige Familienplanung in die Überlegungen einbezogen werden.

Bild © Bernd_Leitner – Fotolia.com




Ähnliche Artikel:


Kommentieren


Weitere Artikel:
Polymer Kondensatoren: Speichermedium der Zukunft?
Tagesgeldkonto als Kombinationsform nutzen

© 2009-2017 HC