Welche Rechte Verbraucher beim Einkauf haben

Zwar lautet in Deutschland die Devise „Der Kunde ist König“, trotzdem gibt es im Handel immer wieder Probleme. Reduzierte Ware, verhandelbare Preise und Umtauschrechte sollen eigentlich die Verbraucherrechte stärken, was allerdings oft gar nicht der Fall ist. Es muss vor allem beachtet werden, dass der Käufer rechtlich betrachtet jedes Mal mit dem Verkäufer einen Kaufvertrag abschließt. Welche Rechte bleiben also, nachdem man diesen zugestimmt hat?

Welche Rechte Verbraucher beim Einkauf habenIst der Preis Verhandlungssache?

Darf man in einem Geschäft genau so über den Preis verhandeln wie auf einem Flohmarkt? Das ist durchaus erlaubt, jedoch in Deutschland eher unüblich. Ob man Erfolg dabei hat, hängt von der Bereitschaft der Verkäufer ab. Zum Beispiel darf der Händler nicht gegen den gesetzlich festgelegten Preis verstoßen. Die unverbindliche Preisempfehlung ist hingegen dazu da, dem Händler seitens des Herstellers einen Betrag zu empfehlen. Der Vorschlag ist zwar nicht bindend, hat aber dennoch starken Einfluss auf die Verkaufssumme. In manchen Fällen lohnt es sich also, über den Preis zu verhandeln. Man kann sich zum Beispiel auch vorher im Internet über die aktuellen Preise informieren – zum Beispiel unter http://verbrauchermax.de/.

Wann hat man das Recht auf Rabatt?

Oft glaubt man, dass Ware der vergangenen Saison reduziert sein müsste – allerdings ist der Verkäufer dazu nicht verpflichtet. Das Gleiche gilt für Artikel im Supermarkt, die kurz vor Ablauf der Mindesthaltbarkeit sind. Auch hier gibt es keinen Anspruch auf Rabatt. Wenn das Produkt allerdings bereits abgelaufen ist, ist es mangelhaft und der Verbraucher hat das Recht auf Ersatz. Preisnachlässe sind auch bei kleinen Fehlern an der Ware nicht gang und gäbe. Wenn an der Hose ein Knopf fehlt oder sich am Pulli ein Fleck befindet, ist der Händler nicht zum Preisnachlass verpflichtet. Im Regelfall bietet er die Ware aber freiwillig zu einem reduzierten Preis an. Mängel, die erst nach dem Kauf bemerkt werden, können reklamiert werden. Dann ist der Verkäufer verpflichtet, das Produkt nachzubessern oder zu ersetzen. Außerdem kann der Kauf auch rückgängig gemacht werden. Dann wird der gezahlte Betrag zurückerstattet.

Kann reduzierte Ware problemlos umgetauscht werden?

Auch beim Umtausch sind Händler zu nichts verpflichtet – sie entscheiden freiwillig über die Kulanz. Reduzierte Ware ist meist vom Umtausch ausgeschlossen, da man bei Rabattaktionen diese Produkte loswerden möchte. Wenn einem Kunden die Ware zu Hause plötzlich nicht mehr gefällt, wird sie meist nicht umgetauscht. Falsch gekennzeichnete Artikel sind jedoch ein ganz anderer Fall. Dabei erfüllt der Händler seinen Teil des Kaufvertrags nicht und muss den Käufer entschädigen.

Bild © IT Stock Free/ Polka Dot/ Thinkstock