Wärme durch Erdgas: Der saubere Weg

Erdgas gilt als ein zukunftsträchtiger Energieträger, der vor allem zur Wärmegewinnung eingesetzt wird. Einige Energieversorger haben sich auf den Vertrieb von Erdgas spezialisiert und beliefern zusammen bereits millionenfach Haushalte in Deutschland. In Zukunft sollen es noch deutlich mehr werden.

Wärme durch Erdgas: Der saubere WegErdgas-Nutzung nimmt weiter zu

Von allen fossilen Brennstoffen ist Erdgas mit Abstand der umweltfreundlichste. Bei seiner Verbrennung entstehen im Gegensatz zu Kohle oder Erdöl kaum Rückstände und es kommt zu einem deutlich geringeren Ausstoß vom Kohlenstoffdioxid. Während der Anteil von Erdgas bei der Nutzung von allen fossilen Rohstoffen bei rund einem Viertel liegt, soll der Wert aktuellen Prognosen zufolge in 70 Jahren doppelt so hoch sein und Erdgas damit zum wichtigsten Rohstoff werden, der aus dem Innern der Erde gewonnen wird. Der Hauptverwendungszweck dient der Wärmegewinnung und dem Beheizen von Wohn- und Industrieräumen. Wer einen Neubau plant, der muss sich auch darüber Gedanken mehr, wie er das Eigenheim denn von innen warmhalten möchte.

Erdgas und Solarenergie: Gemischtes Doppel mit besonderer Umweltfreundlichkeit

Seit rund drei Jahren sind Bauherren dazu verpflichtet, ihren Wärmebedarf zumindest anteilig über erneuerbare Energien abzudecken. Eine beliebte und zeitgleich umweltfreundliche Lösung ist, auf eine Kombination aus Erdgas und Solarenergie zu setzen. Eine Erdgasheizung ist besonders platzsparend und findet normalerweise im Keller Platz, von wo aus Leitungen die Wärme in alle Etagen bringen und in Heizkörpern an der Wand einspeisen. Im Vergleich zu anderen Wärmeanlagen ist der Betrieb einer Erdgasheizung nicht sonderlich kostspielig. Die Installation ist allerdings schon mit Aufwand verbunden, denn bei einem Neubau muss ein Gas-Hausanschluss und eine Abgasabführung eingerichtet werden; darüber hinaus braucht es einen Wärmerzeuger. Gleichzeitig wird eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach montiert, für deren Anschaffung häufig mit staatlichen Zuschüssen gerechnet werden kann. Die durch Sonnenlicht gewonnene Energie muss laut Gesetz mindestens einen Anteil von 15 Prozent des Bedarfs an Wärmeenergie abdecken.

CO2-Emissionen werden neutralisiert

Der Gasversorger entega liefert nicht nur günstiges Erdgas zu einem nach Hause, sondern sorgt auch dafür, dass es klimaneutral ist. Das heißt, dass jegliche Kohlendioxid-Ausdünstung, die bei der Förderung, dem Transport und bei der Verbrennung zustande kam, vom Unternehmen dadurch ausgeglichen wird, dass Projekte zur Aufforstung unterstützt werden und aktiv zum Erhalt des Ökosystems beigetragen wird. So sorgt entega, der gute Erdgas Anbieter, dafür, dass neue Bäume gepflanzt werden, die wie die meisten Pflanzen über Fotosynthese das schädliche Kohlenstoffdioxid binden und den lebensnotwendigen Sauerstoff produzieren.

Heizen mit gutem Gewissen

entega steht für Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein. Beides lebt das Unternehmen bewusst vor und schafft Energie unter der Prämisse, dass die Beschaffungskosten im Nachhinein auch wieder ausgeglichen werden. Mit einem individuell passenden Tarif wählt der Kunde seine bevorzugte Form der Versorgung und kann sicher sein, dass er nur saubere Energie in Form von Wärme oder Strom bei ihm zu Hause ankommt.

Bild © Lupico – Fotolia.com