Informiert bleiben · Twitter · Facebook · Google+

Sie sind hier: Start » Wirtschaft »

2010 gründeten Bill Gates und Warren Buffy, die zu den reichsten Menschen der Welt gehören, den Spendenklub „The Giving Pledge“. Die Mitglieder verpflichten sich, mindestens 50 Prozent ihres Vermögens für wohltätige Zwecke zu spenden. Nun erklärte der deutsche SAP-Mitbegründer Hasso Plattner seinen Eintritt in diesen exclusiven Verein. Das wird ihn viel Geld kosten. Das Manager Magazin schätzt seinen Besitz auf 5,94 Milliarden Euro.



group of begging hands105 Superreiche sind Mitglied bei „The Giving Pledge“

Seit der Gründung des Vereins ist es Buffy und Gates gelungen, zahlreiche Milliardäre zum Eintritt zu bewegen. Auch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg gehört dazu. Für welchen Zweck das Geld verwendet wird, bestimmt der Spender und auch den Zeitpunkt wählt er selbst. Ob das Geld schon zu Lebzeiten oder erst nach ihrem Tod gemeinnützig eingesetzt wird, ist seine persönliche Entscheidung. Die Mitglieder von „The Giving Pledge“ unterzeichnen ein Spendenversprechen und sind damit aufgenommen. Eine juristische Verpflichtung ist das nicht, Bill Gates nennt es ein „moralisches Versprechen“. Bisher schlossen sich vorwiegend Amerikaner dieser Initiative an. Plattner ist der erste Deutsche, der diesen Schritt tut. Mit ihm gehören aktuell 105 Personen zum Verein der Superspender.

Das Geld ist Plattners Dank an die Gesellschaft

Zurzeit belegt Plattner Platz neun auf der Liste der reichsten Deutschen, weltweit wird er auf Rang 127 geführt. Sein immenses Vermögen verdankt er dem Softwarehersteller SAP, zu dessen Mitbegründer er gehört. Das Unternehmen verzeichnet einen jährlichen Umsatz von mehr als 16 Milliarden Euro und beschäftigt 65 000 Mitarbeiter. Plattner macht schon seit Jahren mit großzügigen Spenden in den Bereichen Kultur und Bildung von sich reden. So stiftete er beispielsweise der Stadt Potsdam eine neue Kunsthalle und finanziert eine kostenlose Online-Bildungsplattform für Informatiker. Der Schritt zu „The Giving Pledge“ begründete er mit seinem Wunsch, der Gesellschaft etwas zurückgeben zu wollen. Sein kostenloses Studium an der Karlsruher Universität sei, so Plattner, die Grundlage für seine erfolgreiche Geschäftskarriere gewesen.

Bild © mangostock – Fotolia.com




Ähnliche Artikel:


Kommentieren


Weitere Artikel:
Der Aufstieg und der Fall von StudiVZ
Kauf und Haltung von Kois

© 2009-2017 HC