Informiert bleiben · Twitter · Facebook · Google+

Sie sind hier: Start » Wirtschaft »

Der Strom wird 2014 wieder einmal teurer. Zwar wollen die großen Stromversorger wie Vattenfall oder EnBW die Preise erst einmal stabil halten, dennoch könnten die Kosten im Laufe des Jahres steigen, denn die EEG Umlage zur Förderung von Ökostrom wird 2014 um einen Cent auf 6,24 Cent steigen. Da im kommenden Jahr mehr Ökostrom produziert wird, müssen auch die Einnahmen für den Ökostrom angepasst werden. Die eingenommene Summe muss 2014 bei 23,6 Milliarden Euro liegen.



StromDer Strompreis in Deutschland

Die Deutschen zahlen mit rund 29,19 Cent je kWh fast die höchsten Strompreise in Europa. Nur die Dänen zahlen noch mehr. Der Staat kassiert von jeder Kilowattstunde 2,05 Cent Stromsteuer, 4,59 Cent Ökosteuer und 5,28 Cent Ökostromzulage. Ohne diese Abgaben würde eine Kilowattstunde 15 Cent kosten. Dabei produziert Deutschland derzeit so viel Strom, dass Überschüsse an die angrenzenden Nachbarländer verschenkt werden und auch die Strompreise an den Strombörsen liegen deutlich niedriger. Ein Preistreiber ist die gesetzlich geschützte Einspeisevergütung für die Erzeuger von Ökostrom. Sie garantiert für 20 Jahre einen festen Preis für eingespeisten Strom. Er liegt bei 39,17 Cent. Das ist das Neunfache des derzeitigen Marktpreises für Strom. Bei einem Verbrauch von 4000 kWh im Jahr bedeutet der Anstieg der Ökostromumlage 76 Euro Mehrkosten. Wer 2800 kWh verbraucht, der zahlt 2014 rund 55 Euro mehr.

Was den Verbrauchern helfen könnte

Der Wechsel zu einem günstigen Stromanbieter und die Senkung der eigenen Stromkosten durch Energiesparmaßnahmen können den Strompreis in privaten Haushalten senken. Die Ökostromumlage wird allerdings noch bis 2020 weiter ansteigen. Deshalb fordern immer mehr Vertreter von Politik und Wirtschaft eine grundlegende Reform bei der Förderung erneuerbarer Energien. Eine feste Vergütung, egal ob Strom benötigt wird oder nicht, kann nicht mehr als zeitgemäß gewertet werden. Der Teufel liegt, wie immer im Detail. Derzeit sind energieintensive Unternehmen von der Ökostromumlage befreit um ihre Wirtschaftsfähigkeit zu erhalten. Ohne die Rabatte für die Industrie würde die EEG-Umlage pro Haushalt nur 4,89 Cent betragen.

Bild © flashpics – Fotolia.com




Ähnliche Artikel:


Kommentieren


Weitere Artikel:
Facebook als Ermittlungshilfe
Ludwig-Erhard-Preis für exzellentes Qualitätsmanagement verliehen

© 2009-2017 HC