Ärger ersparen bei der Wohnungskündigung

Mietvertrag Ärger ersparen bei der WohnungskündigungViele Bürger sind gezwungen, kurzfristig den Wohnsitz zu ändern. Dies hat vor allem berufliche Gründe, aber familiär bedingt können überraschende Veränderungen anstehen, die einfach nicht vorhersehbar sind. Trotzdem sollte man einvernehmlich mit dem Vermieter eine Lösung suchen, um die Wohnung bzw. den Mietvertrag für beide Parteien so positiv wie möglich zu beenden.

Als Betroffener sollten Sie sich zunächst den abgeschlossenen Mietvertrag im Hinblick auf die Kündigungsmöglichkeiten genauer ansehen und die unter normalen Umständen wirksame Kündigungsfrist durchrechnen. Diese beläuft sich in der Regel auf eine Dreimonatsfrist. Hat jedoch Ihr Vermieter eine längere Kündigungsfrist ausgehandelt, so gilt natürlich diese, was relativ selten der Fall ist.

Versäumen Sie auch bei noch so großer Hektik und Umziehgedanken eine schriftliche Kündigung nicht. Wenn bei Ihnen mehrere Mieter im Vertrag stehen, müssen Sie diese unterzeichnen lassen – auch wenn diese bereits ausgezogen sind. Egal, was für ein gutes Verhältnis Sie zu Ihrem Vermieter hatten, es empfiehlt sich stets, das Kündigungsschreiben nur gegen Bestätigung und in Anwesenheit eines Zeugen auszuhändigen.

Versuchen Sie auch eine Lösung zu finden, wie die vertraglich festgehaltenen Renovierungspunkte gelöst werden könnten.

Sie sollten ferner wissen, dass sich Ihr Vermieter mit der Rückzahlung der Kaution meist bis zu einem halben Jahr Zeit lassen kann. Sie sind jedoch als Mieter nicht berechtigt, einfach die letzten Mietzahlungen einzubehalten um an Ihre Kaution zu gelangen. In diesem Fall würden Sie eine Klage riskieren, deren Kosten Sie als Mieter zu tragen haben.

Nach all den geschilderten Situationen ist eine einvernehmliche Regelung zwischen Mieter und Vermieter auch bei überraschendem Auszug die beste Lösung und sollte vernünftigerweise angestrebt werden.

Bild © Andre Bonn – Fotolia.com