Informiert bleiben · Twitter · Facebook · Google+

Sie sind hier: Start » Technik »

Heutzutage empfiehlt es sich immer, einen Fernseher im HD Ready zu kaufen, da früher oder später niemand mehr an der hochauflösenden Grafik vorbeikommt. Hier kann man so einen HDTV Empfänger oder auch einen Bluray Player anschließen, welche hochauflösende Bilder übertragen können. HDTV lässt sich bei den meisten Geräten allerdings nur empfangen, wenn man einen zusätzlichen Empfänger anschließt.



Worauf man beim Kauf eines Fernsehers achten sollteFull HD dagegen ist nicht unbedingt erforderlich. Einfach HD Ready Geräte können genauso gute Bilder darstellen. Weiterhin empfiehlt es sich einen TV mit einer Mattscheibe statt mit einer Glasfront auszuwählen, da es sonst zu Spiegelungen von Lichteinstrahlungen kommen kann.

Auch bei sehr günstigen Angeboten ist Vorsicht geboten. Einige Händler pushen ihre Top Geräte im Preis, sodass ihre Sonderangebote noch attraktiver wirken, um so veraltete Geräte loszuwerden.

Bei der Auswahl der Größe des TV gilt folgende Regel: Der Abstand zwischen dem Bildschirm und dem Verbraucher sollte mindestens das Dreifache der Bildschirmdiagonale betragen. Ist die Diagonale also 1 Meter, so muss man mindestens 3 Meter davon entfernt sitzen, da sonst das Bild unscharf wirken kann.

Achtung in der ersten Zeit mit dem neuen Fernseher! Bitte unbedingt lange Standbilder vermeiden! Diese können sich besonders in der Anfangsphase wahrlich in den Bildschirm einbrennen. Sollte dies jedoch trotzdem einmal passieren, wird der Makel nach einer gewissen Zeit wieder vom Bildschirm verschwinden. Hier aber wie gewohnt der TV weiter benutzen und nicht über längere Zeit ausgeschalten lassen.

Ob Plasma oder LCD TV ist heute nicht mehr wichtig. Der LCD TV hat nämlich, was die Schwarzdarstellung betrifft, extrem aufgeholt und steht nun dem Plasma TV in nichts nach. Hier entscheidet nur noch die Ausstattung. Natürlich ist auch auf den Stromverbrauch zu achten. Hier ist es sinnvoller, auf neuere Modelle zurückzugreifen, da diese meist nur noch ein Drittel des bisherigen Stromvolumens verbrauchen. Auf Dauer gesehen lohnt sich die Investition also durchaus.

Will man seinen Fernseher an der Wand anbringen, sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass sich der Standfuß problemlos abmontieren lässt und es auf der Rückseite entsprechende Bohrungen für eine Halterung gibt. Bei den meisten kleineren Geräten ist der Standfuß fest integriert. Wichtig: Die Wand sollte den bis zu 80 kg schweren Fernseher auch aushalten können. Im Zweifelsfall einen Fachmann zu Rate ziehen.

Weiterhin ist auf die Anschlüsse zu achten. Hier sollte man sich im Vorfeld überlegen, welche Geräte man direkt anschließen möchte, da diese bereits zu Hause vorhanden sind oder welche Geräte man sich noch zulegen möchte. Auch hierfür sind dann bestimmte Anschlüsse erforderlich. Ist man sich nicht ganz sicher, welche und wie viele Anschlüsse sinnvoll sind, kann man sich getrost an einen unabhängigen Fachmann wenden.

Viele neue Fernseher haben bereits USB Anschlüsse und auch Karten Reader, welche es zum Beispiel möglich machen, sich die gerade geschossenen Fotos auf der Digitalkamera direkt im Großformat anzuschauen.

Will man die Reaktionszeit des TV testen, empfiehlt es sich ein Fußballspiel anzuschauen. Wird der Ball bei einem Steilpass mit einem Komentenschweif dargestellt, ist die Reaktionszeit eher gering. Das gleiche gilt auch für Laufschriften. Dieser Umstand hat jedoch selten etwas mit der Frequenz zu tun, daher lieber testen.




Ähnliche Artikel:


1 Kommentar

  1. chico sagt:

    hmmm…jetzt bin ich schlauer…jetzt kann ich ein wenig klugscheißern 😛 hehe

Kommentieren


Weitere Artikel:
Bootcamp statt Studio – Fitnessszene 2012
Internationale Grüne Woche 2012

© 2009-2017 HC