ISO Wert bei Fotoaufnahmen

ISO Wert bei Fotoaufnahmen - Licht, Lichtempfindlichekt - Kamera, FotoDie richtige ISO Einstellung ist oft das Tüpfelchen auf dem „i“, noch ein Schritt zu einem perfekten Foto. Allerdings ist die Wahl oft schwierig. Dabei gibt es einfache Regeln, dessen Beachtung die ISO Problematik leicht lösen.

Niedrige ISO Einstellung ist bei sehr hellem Licht oder an einem sehr sonnigen Tag ideal, da man hier mit normaler Expositionszeit arbeiten kann. Höherer ISO Wert ist empfehlenswert, wenn man schwach beleuchtete Objekte, vor allem bei kurzer Expositionszeit fotografiert. Je höher der ISO Wert, desto empfindlicher ist die Kamera und desto niedriger ist die Fotoqualität. Die Farben verblassen, der Kontrast sinkt und die Fotos werden einfach nicht scharf. Man muss daher immer möglichst niedrigste ISO Einstellung verwenden.

Die ISO Einstellung von 25-50, die allerdings oft nur bei professionellen Geräten vorhanden ist, ist die ideale Wahl für Landschafts-, Architektur- oder Stilllebenaufnahmen. Die niedrige ISO Einstellung macht die Stativanwendung unerlässlich, außer bei stark belichteten Objekten. Der maximale Kontrast, wunderbare Farben und fast unbemerkbare Körnung erlauben allerdings starke Vergrößerungen.

Der ISO Wert von 50 – 100 garantiert nach wie vor eine hohe Qualität des Fotos, hohen Farbensättigungsgrad und feine Körnung. Die zusätzliche Lichtempfindlichkeit erlaubt außerdem normale Expositionszeit unter normalen Bedingungen. Bei schwacher Beleuchtung wird jedoch auch hier ein Stativ unerlässlich.

Wenn man die Exposition nicht einstellen kann oder will, so ist der ISO Wert von 200 – 400 ideal. Man kann diese Einstellung bei jedem Licht verwenden, was die Kamera universell einsetzbar macht. Die automatische Einstellung arbeitet normalerweise mit hoher Lichtempfindlichkeit. Auch wenn die Aufnahme etwas an Qualität einbüßt, für Anfänger ist dies die geeignete Einstellung. Bei diesem Wert wird die Körnung etwas stärker, die Farben sind etwas schwächer. Allerdings ist diese Lichtempfindlichkeit bei Aufnahmen mit kurzer Expositionszeit und schwacher Beleuchtung oder bei Handaufnahmen in Räumen unersetzlich.

Der ISO Wert von 1000 bis 3200 wird bei Handaufnahmen draußen bei schwachem Licht oder bei bewegten Aufnahmen in Räumen verwendet. Auch wenn die Körnung stark zunimmt, die Farben sehr blass sind und der Kontrast zu wünschen übrig lässt, kann hier über die Qualität nicht klagen. Überdies können all diese Nachteile in Vorteile umgewandelt werden, wenn man damit den Landschafts-, Portrait- oder Stilllebenaufnahmen mehr Atmosphäre verleiht.

Bild © David Marescaux – Fotolia.com