Informiert bleiben · Twitter · Facebook · Google+

Sie sind hier: Start » Technik »

BlackBerry ist mittlerweile kaum noch existent. Für große Namen wie Samsung und Apple ist das die Chance, Geschäftskunden zu gewinnen. Die Auswahl ist groß, doch worauf kommt es bei Business Handys überhaupt an?



Business SmartphoneFür jeden Bedarf das passende Handy
Unter http://www.o2online.de/business/ bekommt man einen Eindruck davon, wie wichtig und vielfältig das Business-Segment inzwischen ist. Die Einteilung in Unternehmen und Unternehmer zeigt, dass individuelle Lösungen heute gefragt sind. So auch bei den Geräten: Die Akkulaufzeit spielt etwa für Außendienstler eine übergeordnete Rolle. Grafiker und andere Kreative legen mehr Wert auf das Display, während IT-Menschen Geschwindigkeit und Flexibilität schätzen.

Schnittstellen oft unterschätzt

Privatnutzer achten kaum auf die Schnittstellen ihres Handys. Business-Nutzer allerdings schon: Genau wie Tablets sind auch Smartphones wertvolle Präsentations-Assistenten. Mit einer HDMI-Schnittstelle können Inhalte hochauflösend übertragen werden. Ein Großteil aller neueren Geräte wie Samsungs Galaxy S4 verfügt über den Anschluss, wenn auch nur in der Micro-Variante. Ein Adapter schafft Abhilfe und kostet nicht viel.

Spezialisten in allen Bereichen

Speziell auf den vordersten Plätzen der Bestenliste zeigt sich der heutige Anspruch: Die dort vertretenen Smartphones erzielen nämlich in allen Bereichen Bestwerte. Ein gutes Beispiel liefert das neue HTC One: Akkulaufzeit, Geschwindigkeit, Funktionsumfang, Software-Auswahl und Bedienung spielen allesamt in der Spitzenklasse mit. Zudem ist die Wertigkeit nicht länger Apple vorbehalten. Die Metallhülle des One fühlt sich kaum minderwertiger an als die des iPhones. Der einzige Nachteil der Top-Handys, nämlich der hohe Kaufpreis, spielt im Business-Segment nur eine untergeordnete Rolle.

Navigieren frei Haus

Wer beruflich viel unterwegs ist, für den ist eine integrierte Navi-Software interessant. Früher galt sie als Luxus und musste von externen Anbietern teuer gekauft werden, heute ist die Software automatisch mit an Bord. Meistens handelt es sich um Google Maps, dessen Navi-Funktion mittlerweile zu den besten auf dem Markt gehört – und völlig kostenlos ist. Wichtig ist dabei erneut die Akkuleistung des Handys, da die Navigation viel Energie saugt.

Fazit: beinahe freie Auswahl

Die Marktspitze war nie enger beieinander als heute, die Qual der Wahl ist sprichwörtlich. Grob ausgedrückt: Die aktuellen Spitzenmodelle können allesamt fast alles; auch Business-Anwender werden mit jedem dieser Geräte glücklich. Der eigene Geschmack ist in diesem Fall also das stärkste Kriterium. Anwälte und Manager bevorzugen womöglich ein iPhone, da es den schicksten Eindruck macht, doch auf die Funktionalität hat das keinen Einfluss. Von Apple über Samsung bis HTC zeigen die Hersteller, dass die Rangfolge der Business Handys praktisch identisch ist mit den Anforderungen privater Nutzer.

Bild © Stock Foundry / Design Pics/Valueline/Thinkstock




Ähnliche Artikel:


Kommentieren


Weitere Artikel:
Hoeneß kommt in die JVA Landsberg
Erst seit 20 Jahren ist Homosexualität in Deutschland nicht mehr strafbar

© 2009-2017 HC