Aller Anfang ist schwer. Das trifft auch auf das Fahren mit dem Skateboard zu. Aber wer sich erst einmal mit dem rollenden Brett ohne Bremsen vertraut gemacht hat, merkt schnell, dass es sich dabei um keine Hexerei handelt. Bevor jedoch die ersten Fahrversuche unternommen werden, braucht der Fahranfänger die richtige Ausrüstung, die sich nicht nur auf das geeignete Skateboard beschränkt.

Skateboard fahren lernenZur Ausstattung gehören ebenso Handgelenk-, Knie- und Ellbogenschoner, die im Fall eines Falles vor Verletzungen schützen. Obligatorisch ist der Helm. Da auch geübte Skateboarder nicht gegen Stürze gefeit sind, sollte die Schutzkleidung nicht nur von Anfängern getragen werden.

Öffentliche Straßen und stark frequentierte Parkplätze sind für Fahranfänger tabu. Autofreie Spielstraßen eignen sich besser für das Üben mit dem Skateboard. In manchen Städten und Gemeinden gibt es Skateboardparks für den Spaß auf dem Brett, der mit Gleichgewichtsübungen beginnt. Dazu stellen Sie sich einfach auf das Skateboard, ohne gleich loszufahren. Versuchen Sie, das Gleichgewicht zu halten. Das Skateboard ist mit einem „gripetabe“ beklebt. Das raue Material verhindert, dass die Füße abrutschen und verleiht eine gewisse Sicherheit. Haben Sie sich mit dem Skateboard vertraut gemacht, können Sie dazu übergehen, abwechselnd den rechten und linken Fuß nach vorn zu stellen. Dabei spüren Sie automatisch, welchen Fuß Sie später beim Fahren nach vorn stellen wollen und welchen Sie zum Anschub benutzen werden. Vermeiden Sie es von Beginn an, auf die Füße zu gucken. Richten Sie den Blick stets geradeaus.

Beginnen Sie mit den Fahrtraining erst, wenn Sie sich wirklich sicher fühlen. Stellen Sie einen Fuß auf die Vorderseite des Skateboards. Mit dem anderen Fuß stoßen Sie sich vom Boden ab. Haben Sie genügend Schwung gewonnen, stellen Sie auch den anderen Fuß auf das Skateboard und fahren geradeaus. Weitere Bewegungen sind erst einmal nicht nötig. Es genügt, während des Gleitens das Gleichgewicht zu halten. Mit jedem Meter, den Sie zurücklegen, wächst das Selbstvertrauen. Schon bald können Sie eine längere Strecke absolvieren. Während das Skateboard über den Asphalt rollt, können Sie gleich wieder Schwung nehmen und die Wegstrecke verlängern. Wenn Sie mit beiden Beinen auf dem Board skaten, achten Sie darauf, dass die Füße im rechten Winkel zum Skateboard stehen und die Fußspitzen exakt mit dem Rand des Bretts abschließen.

Als nächste Übung steht das Lenken auf dem Programm. Dazu bedarf es nur einer Gewichtsverlagerung des vorderen Fußes. Sie können die Richtung auch verändern, wenn Sie das Skateboard mit dem hinteren Fuß nach unten drücken und gleichzeitig durch Gewichtsverlagerung mit dem vorderen Fuß das Ziel ansteuern. Was sich in der Theorie vielleicht schwierig anhört, lässt sich durch praktische Übungen schnell und leicht erlernen. Das gilt ebenso für die Technik des Absteigens, die Sie beherrschen sollten, bevor mit großer Geschwindigkeit skaten. Die Regel hierzu lautet, immer mit dem hinteren Fuß zuerst abzusteigen. Zuvor wird der vordere Fuß in Fahrtrichtung gedreht. Wenn Sie die wenigen Grundlagen beherrschen, können Sie sich schon bald an die ersten Tricks heranwagen und die Freude am Skateboard fahren steigern.

Bild © Nikola Bilic – Fotolia.com