Optimales Training auch im privaten Bereich

Das aktive Ausüben einer Sportart ist heute populärer, denn je zuvor. Es hat sich ein neues Fitness Bewusstsein in der Bevölkerung breit gemacht und ein wohl trainierter, gesunder Körper gehört zu dem neuen Schönheitsideal.

Optimales Training auch im privaten BereichSomit sieht man heute immer mehr Personen beim Jogging, Power Walking, Tennis Spielen und auch beim Kraft Training.

Dabei steckt man sich natürlich immer wieder ganz persönliche Ziele. Viele Menschen möchten durch den Sport ein Wunschgewicht erreichen. Besonders bei den Frauen spielt da die viel gerühmte Bikini Figur eine große Rolle. Andere möchten durch Krafttraining einen muskulösen Körperbau erzielen Wieder andere Sportler möchten sich einfach fitter und gesünder fühlen.

Wie kann man gesteckte Ziele erreichen ?

Das Erreichen, von Zielen, die man vor Augen hat, wenn man mit dem Sport beginnt, ist außerordentlich wichtig. Wenn man sieht, das Fortschritte gemacht werden, so fühlt man sich dazu motiviert, weiter zu machen.
Doch immer wieder passiert es, dass Menschen, die den Sport mit viel Enthusiasmus begonnen haben, sich nach einiger Zeit frustriert wieder davon abwenden. Die Pfunde sind nicht geschmolzen, wie man sich das erhofft hatte, die Muskulatur hat sich nicht in gewünschtem Maße ausgeprägt und die generelle Leistungsfähigkeit hat sich nicht erhöht. Dem gegenüber steht die Gruppe von Sportlern, die schon nach wenigen Monaten des Training ausgezeichnete Erfolge vorzuzeigen hat. Der Grund dafür ist in der Regel, dass die Trainingsplanung bei der erfolglosen Gruppe nicht richtig zusammen gestellt war. Training sollte den Sportler regelmäßig genau bis an die Grenze seiner Leistungsfähigkeit fordern, um erfolgreich zu sein.

Ärztliche Beratung und Leistungsdiagnostik

Generell ist es ratsam, sich einmal beim Arzt richtig durchchecken zu lassen, bevor man mit dem Sport beginnt. Auf diese Weise können Herz-Kreislaufkrankheiten festgestellt werden, die man bei der Planung des Trainings in Betracht ziehen muss. Ebenso gilt es auch, die Gesundheit des Bewegungsapparates zu überprüfen, um mögliche Verschleisserscheinungen zu diagnostizieren, auf die beim Training besondere Rücksicht genommen werden muss. Neben diesen Routine Untersuchungen steht dem Fitness Sportler jetzt aber auch die Methodologie der Leistungsdiagnostik zur Verfügung, die wertvolle Daten für ein ausgewogenes Training liefern kann. Die Leistungsdiagnostik wurde für den Hochleistungssport entwickelt und steht heute auch dem Hobby Sportler zur Verfügung. Hierbei handelt es sich um Tests, mit denen die Leistungsgrenze der Testperson festgestellt werden kann. Somit erhält man einen konkreten Leitwert, an dem sich die Trainingsbelastung orientieren kann.

Einfache Tests mit großer Wirkung

Man kann sich beim Sportarzt beraten lassen, wo diese Tests am besten vorgenommen werden können. In der Regel besteht die Möglichkeit dazu in jeder Stadt. Eine besonders gebräuchliche Testmethode ist dabei der Laktattest. Hierbei wird der Sportler einer Belastung ausgesetzt, die stufenweise erhöht wird. Das kann zum Beispiel auf dem Laufband geschehen. Nun wird nach jeder Belastungsstufe eine Blutprobe vorgenommen. Das Blut wird auf seinen Laktatgehalt untersucht. Hat der Körper die Grenze seiner Leistungsfähigkeit erreicht, so stellt man einen starken Anstieg des Laktatwertes fest, der eine eindeutige Diagnose der Leistungsgrenze zulässt. Daraufhin weiß man genau, welches die höchste Belastung ist, die man sich während des Trainings zumuten sollte und kann seinen Trainingsplan entsprechend gestalten. Auf diese Weise können ausgezeichnete Resultate schon in kurzer Zeit erreicht werden.

Bild © Sergejs Rahunoks – Fotolia.com