Informiert bleiben · Twitter · Facebook · Google+

Sie sind hier: Start » Sport »

Die XXII. Olympischen Winterspiele finden vom 7. bis 23. Februar in der russischen Stadt Sotschi am Schwarzen Meer statt. Sotschi liegt auf einer Höhe von dreißig Metern über Normalhöhennull und gilt als einer der schönsten Badeorte im Lande.



Olympische WinterspieleDie Wettbewerbe in den mehr als sieben Dutzend Sportarten und Disziplinen finden zweigeteilt statt. Im Olympiapark in Sotschi werden sämtliche Hallensportdisziplinen ausgetragen. Auf dem Gelände vom Olympiapark befinden sich das Olympische Dorf, das Mediencenter sowie das Olympiastadion, die Eislaufarena, der Eislaufpalast für das Eiskunstlaufen sowie der Eispalast, in dem die Eishockeyspiele stattfinden. Alle Outdoor-Veranstaltungen finden auf etwa sechshundert Metern über Normalhöhennull in der sogenannten Schneeregion Krasnaja Poljana statt. Die Entfernung vom Olympiapark dorthin beträgt je nach Austragungsstätte dreißig bis vierzig Kilometer. Das Skisprungzentrum, das Zentrum für den Alpinen Skisport sowie das Biathlon- und Skilanglaufzentrum sind allesamt moderne Sportstätten mit Platz für bis zu jeweils achttausend Zuschauer.

Eröffnet werden die 2014er Winterspiele am Freitag, dem 7. Februar, und zwei Wochen später findet sonntags im Olympiapark die Abschlussfeier statt. Ein Höhepunkt ist am Abend vorher die Showveranstaltung im Eiskunstlaufen. Der Eispalast mit zwölftausend Zuschauern ist so gut wie ausverkauft. Einen Monat später finden an gleicher Stelle die XI. Winter-Paralympics vom 7. bis 16. März statt.

Der Deutsche Olympische Sportbund, kurz DOSB mit Sitz in Frankfurt am Main, entsendet auch nach Sotschi ein leistungsstarkes Olympiateam. Die Aussichten auf Medaillen, Siege und Platzierungen sind in vielen Sportarten und Disziplinen ausgesprochen positiv. Zu denen gehören wie selbstverständlich der Ski Alpin, die Disziplinen Skicross und Snowboard, die Nordische Kombination sowie fast schon traditionellerweise der Bobsport. In den Wochen vor Veranstaltungsbeginn präsentieren sich die deutschen Medaillenhoffnungen durchweg in Topform. Bei den Weltcups in den verschiedenen Sportarten und Disziplinen belegen sie erste Plätze; so wie beispielsweise Simon Schempp, Arnd Pfeiffer oder Andrea Henkel im Biathlon. In der Nordischen Kombination waren Tino Edelmann, Fabian Rießle und Eric Frenzel bei den letzten Weltcupveranstaltungen mit Siegen und Platzierungen erfolgreich.

Die offiziellen Maskottchen sind gleich drei Tiere, und zwar der Eisbär, der Hase sowie der Leopard. Als Trio zieren sie unter anderem eine russische Briefmarke. Das offizielle Motto lautet: Hot, Cool, Yours, zu Deutsch Heiß, Cool, Deins. Damit soll die Vielfalt des Landes in Größe, Kultur und Geschichte ausgedrückt werden. Im Verlaufe der vierzehntägigen Veranstaltung werden knapp hundert Medaillenentscheidungen ausgesprungen, ausgelaufen und ausgespielt. Die Zuschauer vor Ort in Sotschi sowie die heimischen Fernsehzuschauer bekommen täglich mehrere Finals zu sehen. Im Eisschnelllauf und im Skilanglauf werden je ein Dutzend Goldmedaillen vergeben, im Biathlon elf, und beim Ski Alpin sowie beim Snowboard jeweils zehn.

Den Besucher in Sotschi erwartet eine moderne Olympiastadt mit einer völlig neuen Verkehrsinfrastruktur, Hotellerie und Gastronomie. Aus einem eher ruhigen Badeort am Schwarzen Meer ist seit dem Sommer 2007, als das IOC die Vergabe nach Sotschi entschieden hat, eine moderne Großstadt geworden. Sie bietet alles, was sich der Wintersporttourist wünscht und vorstellt. Mitbringen sollte er allerdings Zeit und Geduld. Auf den Wegen zu den einzelnen Austragungsstätten muss mit Wartezeiten beim Transfer sowie wegen Personenkontrollen gerechnet werden. Mit der passenden Einstellung dazu wird der Aufenthalt in Sotschi ein richtiges Wintererlebnis, wenn nicht sogar ein Wintermärchen.

Bild © SM Web – Fotolia.com




Ähnliche Artikel:


Kommentieren


Weitere Artikel:
Die tragende Rolle im Leben der Frau – der BH
Eine Warnung von Experten: Ausnahmen beim Mindestlohn stellen Grundgesetz-Verstöße dar

© 2009-2017 HC