Nordic Walking: Bewegung bringt gute Laune

Immer wieder zum Jahresanfang kommt der Gedanke, dass mehr Sport im eigenen Tagesablauf stattfinden soll. Olympische Spiele und Fussball Weltmeisterschaft lassen sich bequem von der eigenen Couch aus verfolgen. Wer es denn schafft, selber aktiv zu werden, den inneren Schweinehund regelmäßig einmal in der Woche zu bezwingen, hat schon viel gewonnen. Für Anfänger, Abnehmwillige oder Menschen, die wieder in das sportliche Leben einsteigen möchten, ist Nordic Walking gut geeignet.

Nordic WalkingSport für Einsteiger und Fortgeschrittene

Wurde vor Jahren noch gelächelt, wenn jemand mit Stöcken durch Wälder, Parks oder Straßen lief, hat sich Nordic Walking inzwischen zum Trendsport entwickelt. Es ist ein Sport für jede Jahreszeit. „Nordisches Gehen“ hat aufgrund seiner gesundheitsfördernden Wirkung sehr viel Anerkennung gewonnen. Es kann jedem, unabhängig von Geschlecht und Alter, zu mehr Fitness im Alltag verhelfen. Durch den Stockeinsatz beim Nordic Walking werden mehr als beim normalen Gehen koordinative Fähigkeiten trainiert. Wie sich Tempo und Wegstrecke beim Laufen gestalten, hängt vom persönlichen Fitnesszustand ab. Für fortgeschrittene Walker ist auch eine Strecke im unebenen Gelände kein Hindernis. Einsteiger sind gut beraten, sich auf Feld- und Waldwege sowie Fußwege zu beschränken.

Ausrüstung für Nordic Walking

Für das Nordic Walking sind bequeme und passende Schuhe wichtig. Dazu kommt leichte, je nach Witterung regenfeste Sportbekleidung. An kühlen Tagen sind Handschuhe, Mütze oder Stirnband ratsam. Die Laufstöcke aus Aluminium oder Karbon richten sich nach der Körperlänge, Handschlaufen stellt man passend zur Handgröße ein. Für längere Laufstrecken können eine Trinkflasche und ein kleiner Snack eingepackt werden. Ein Schrittzähler ist ideal beim regelmäßigen Training. Er bringt die objektive Kontrolle über zurückgelegte Kilometer und Trainingszeit. Zusätzlich wird bei vielen Geräten angezeigt, wie viele Kalorien verbraucht wurden. Werden die Werte vom Schrittzähler in ein Trainingstagebuch eingetragen, lassen sich auch kleine Steigerungen und Fortschritte schnell erkennen. Motivation und gute Laune wachsen mit dem Plus an Trainingsleistung.

Richtig trainieren

Es erfüllt einen mit Stolz, wenn man merkt, dass aus der anfänglichen schweren Viertelstunde locker eine halbe Stunde Bewegung geworden ist und die zurückgelegte Kilometer-Zahl sich verdoppelt hat. Überall gibt es mittlerweile Lauftreffpunkte, wo auch Neulinge willkommen sind. Dort oder in Nordic-Walking-Trainingskursen mit Anleitung durch ausgebildete Trainer kann jeder das Walking-ABC lernen. Dazu gehören spezielle Übungen zum Aufwärmen und die Technik des Stockeinsatzes. Laufstöcke können für solche Grundkurse ausgeliehen werden. So testet man in Ruhe, welches Stock-Modell am besten in Größe und Material passt. Der Spaßfaktor und die gegenseitige Motivation in der Gruppe tragen ihren Teil für gute Laune bei. Beim individuellen Training ist darauf zu achten, nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig zu machen. Ist man nach einer Walking-Runde durchgeschwitzt und freut sich zugleich schon auf das nächste Training, war das Tempo gut. Um die optimalen Belastungsgrenzen zu erkennen, lohnt sich der Einsatz einer Pulsuhr.

Bewegung bringt Vorteile

Wer sich als Ziel das Abnehmen gesetzt hat, muss auf regelmäßige Bewegung und bewusstes Essen achten. So kann mehr Energie verbraucht werden. Mit Nordic Walking können Pfunde schneller purzeln. Sportler erreichen mit Nordic Walking in kurzer Zeit ein höheres Fitnessniveau. Das Laufen an frischer Luft fördert Wohlbefinden und gute Laune.

Bild © Siggi – Fotolia.com