Informiert bleiben · Twitter · Facebook · Google+

Sie sind hier: Start » Sport »

Am 13. Spieltag der Fußball Bundesliga ist wieder so einiges geboten. Unmittelbar nach der Länderspielpause trifft der FC Bayern München in der heimischen Arena auf den großen Konkurrenten aus Dortmund. Beide Teams hatten unter der Woche mit starken Verletzungen zu kämpfen, beim BVB fällt nahezu die ganze Abwehr aus, sodass der Trainer Klopp ein wenig improvisieren muss.



BundesligaAuch im hohen Norden beim HSV steht vor dem Heimspiel am Sonntag gegen Hannover 96 das Zeichen auf Sorge: Spielmacher Rafael van der Vaart hat sich beim Länderspiel der Niederlande gegen Kolumbien einen Bänderriss zugezogen und wird erst mal für eine längere Zeit pausieren. Ein Einsatz im Nordderby ist daher ausgeschlossen. Sehr viele Profimannschaften haben öfters mit langen Ausfallzeiten von Leistungsträgern zu kämpfen, was sich jedoch vermeiden ließe. Das Problem bei den Bundesligisten ist, dass diese einen engen Terminkalender haben. Oftmals folgt Spiel auf Spiel und es stehen englische Wochen auf dem Programm, was dazu führt, dass die Regenerationsphase für den Profi nicht mehr gegeben ist.

Es gibt in Deutschland sehr viele Trainer, die vielleicht nicht so erfolgreich sind wie Klopp & Co und trotzdem einen großen Wert auf vernünftiges Training bei ihrer Mannschaft legen. Aber auch außerhalb des Trainingsplatzes gibt es Maßnahmen, die den Schutz des Körpers garantieren.

Die richtigen Vorbeugemaßnahmen gegen Verletzungen!

Es kommt gerade in den unteren Spielklassen nicht selten dazu, dass eine Partie sehr hart geführt wird und Blessuren oder ernsthafte Verletzungen die Folge sind. Verletzungen lassen sich jedoch vermeiden, wenn der Trainer penibel darauf achtet, dass jeder Spieler die richtige Sportbekleidung trägt. Schienbeinschoner sind daher aus gutem Grund eine Pflicht, da sie die Knochen vor Prellungen und Brüchen schützen. Im Idealfall handelt es sich hierbei um richtige Schoner, die wie ein Strumpf übergestreift werden und daher die auch die Unterschenkel schützen. Nicht selten wird jedoch gerade beim Torhüter der Schutz des Körpers vergessen. Neben den Torhüterhandschuhen sollte jeder Keeper ein gepolstertes Trikot tragen, sodass die Schultergelenke und die Hüfte geschont werden. Im Idealfall ist dieses Trikot ein wenig größer, damit es in die gepolsterte Hose hineingesteckt werden kann.

Die richtigen Maßnahmen bei einer Verletzung!

Kommt es im Spiel dann doch einmal zu einer Situation, bei der sich ein Spieler verletzt hat, sind die richtigen Sofortmaßnahmen entscheidend, damit die Verletzung nicht lang anhaltend wird. Zu den häufigsten Verletzungen gehört sicherlich die klassische Verstauchung des Gelenks, da diese sehr schnell im Spiel oder im Training auftreten kann. Diese ist zwar schmerzhaft, wird jedoch nur dann ein Problem, wenn nicht richtig reagiert wird. Ein Tape zur Stabilisierung des verstauchten Gelenks sollte daher an jeder Seitenlinie verfügbar sein.

Damit es erst gar nicht zu Verletzungen kommt sollte ein jeder Trainer bei der Auswahl seines Trainingsplans folgendes bedenken: Der Körper verfügt über Schutzreaktionen, die automatisch angewandt werden, wenn sie denn regelmäßig trainiert werden. Aus diesem Grund ist es wichtig ein gesundes Aufwärmprogramm durchzuführen und Übungen regelmäßig zu wiederholen. Es ist oftmals wenig nützt ein vielseitiges Trainingsprogramm mit allerlei Trainingseinheiten aufzustellen, wenn diese nur einmal die Woche trainiert werden. Daher gilt als Faustregel erst einmal gewisse Dinge perfektionieren, bevor man als Trainer die Mannschaft an weitergehende Übungen heranführen kann.

Bild © Walter Luger – Fotolia.com




Ähnliche Artikel:


Kommentieren


Weitere Artikel:
Zu viele Krankenhäuser machen Verluste
Facebook als Ermittlungshilfe

© 2009-2017 HC