Fit im Alter

Junge Leute achten heutzutage verstärkt auf ihre Gesundheit. Mit zunehmendem Alter sinkt die Freude am Sport. Die meisten Menschen der älteren Generation sind zudem ohnehin auf Medikamente angewiesen. Dabei ist es gut möglich, auch in fortgeschrittenen Lebensabschnitten fit und gesund zu sein, auch ohne, dass man sich auf Medikamente verlassen muss.

Fit im AlterEin Blick auf den Gesundheitszustand

Mit steigendem Alter kommen die Gebrechen – diese Aussage ist ziemlich allgemein formuliert. Zum einen muss man nicht zwanghaft erkranken oder anderweitig körperlich leiden. Auf der anderen Seite verhält sich die Gesundheit von Mensch zu Mensch verschieden. Während einige bereits mit 50 Jahren mit Beschwerden kämpfen, sind andere in höheren Jahren noch immer agil und rundum gesund. Wichtig zu wissen ist, dass manche Krankheiten eine Sache der Vererbung sind und bereits im Kleinkindalter feststehen. Andernfalls ist es notwendig, sich über seine Lebensweise Gedanken zu machen. Welche möglichen Ursachen gibt es aktuelle Beschwerden? Raucher sind oft stärker gefährdet als Nichtraucher. Regelmäßiger Alkoholkonsum wirkt ebenfalls nicht gesundheitsfördernd. Wie steht es mit der Ernährung? Diese sollte abwechslungsreich sein und in regelmäßigen Abständen erfolgen. Andere Beschwerden können auch Allergien sein. Wer keine Probleme in jeglicher Hinsicht hat, sollte diesen Zustand beibehalten und den Körper stärken. Insbesondere in den fortführenden Jahren baut der Körper an Immunität ab.

Der erste Schritt in die richtige Richtung – den Lebensstil ändern

Wer Raucher ist, sollte sich diesen scheinbaren Genuss abgewöhnen. Das ist leichter gesagt als getan. Nur die wenigsten Betroffenen schaffen es, von heute auf morgen mit dem Rauchen aufzuhören. Unterschiedliche Hilfsmittel und Methoden können bei diesem Vorhaben unterstützend wirken. So gibt es zum Beispiel Nikotinpflaster, die den Wirkstoff enthalten, welcher in Kleinstmengen ins Blut gelangt. Das Verlangen nach einer Zigarette vergeht mit der Zeit. Man kann es auch mit einem Austausch probieren. Möchten man gerade zum Glimmstängel greifen, versucht man es am besten mit einem Snack, bestenfalls mit etwas Gesundem. Es gibt Patienten, die mit Hypnose erfolgreich mit dem Rauchen aufhören konnten. Welche Möglichkeit am besten hilft, findet man selber nach einer Zeit heraus, denn ein Patentrezept gibt es nicht, jeder Mensch ist anders, jeder Körper reagiert auf seine Weise. Weiterhin ist es wichtig, den Alkoholgenuss zu reduzieren. In kleinen Schritten, immer ein bisschen weniger und es lassen sich schnell positive Resultate erzielen.

Sport mit richtiger Ernährung koppeln

Im höheren Alter möchte man nicht mehr ins Fitnessstudio gehen. Das muss auch nicht sein. Schon kleine Veränderungen wirken sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus. Man ersetzt beispielsweise das Auto oder die Straßenbahn durch das Fahrrad beziehungsweise bestreitet man seine Wege zu Fuß. Flottes Gehen und Walken sind eine Wohltat für den Körper. Joggen ist kein Muss, zumal Knochen mit der Zeit an Substanz verlieren und poröser werden. Allerdings baut sich Knochenmasse durch Bewegung auf, sodass diese an Stabilität gewinnen. Wer möchte, kann es mit Yoga und Gymnastik versuchen. Hinzu kommt eine vitamin- und abwechslungsreiche Ernährung. Im Idealfall lässt man sich von einem Ernährungsberater oder Diätassistenten betreuten. Mithilfe der Fachleute kann man sich zudem einen individuellen Ernährungsplan erstellen lassen. Wichtig ist außerdem eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr.

Bild © falkjohann – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.