Fahrradfahren: Nicht mehr ohne Fahrradhelm

Aus persönlicher Erfahrung kann das Radfahren ohne Helm sehr gefährlich sein. Ein Sturz auf einer Straße mit starkem Gefälle kann verheerende Folgen nach sich ziehen und bis zu einer Querschnittslähmung führen, die ein Leben lang mit gravierenden Einschränkungen den Alltag belasten.

Fahrradfahren: Nicht mehr ohne Fahrradhelm - Radfahren, Sicherheit, Schutzhelm, FamilienausflugIn Deutschland ist das Radfahren allerdings ohne Fahrradhelm noch keine Pflicht und daher für jedermann eine freie Entscheidung, wie man sich auf sein Rad setzt. Doch Ärzte und Verbände wissen, warum sie zum Helm raten. Wenn beispielsweise ein Gegenstand in das Vorderrad gelangt und dieses blockiert, reagieren die meisten mit Erschrecken und verhalten sich nicht optimal oder haben ganz einfach eine zu hohe Fahrgeschwindigkeit und können deshalb nicht rechtzeitig abbremsen oder vom Fahrrad zu springen. Eine Kopflandung auf einem geschotterten Weg kann auch deutliche Spuren im Gesicht hinterlassen. Wie stark der Schlag auf dem Kopf bei einem Sturz sein kann, zeigt sich dann am Riss des Helmes. Der Sturzhelm in dann für immer defekt und sollte ausgetauscht werden.

Jeder einzelne selbst ist jedoch für seine Gesundheit verantwortlich. Manche finden es einfach nicht cool, einen Sturzhelm zu tragen. Dies findet man häufig bei Kinder und Jugendlichen vor. Eltern können auch Vorbild für ihre Kinder sein, wenn sie selbst beim Familienausflug einen Sturzhelm tragen.

Wenn Sie also Ihre persönliche Sicherheit erhöhen wollen oder Ihren bisherigen Helm durch ein aktuelleres Modell ersetzen wollen, wird Sie die große Auswahl der Fachhändler überzeugen und Sie werden dort gerne professionell und unverbindlich beraten.

Bild © Bernd_Leitner – Fotolia.com