Informiert bleiben · Twitter · Facebook · Google+

Sie sind hier: Start » Sport »

Die am 4. Dezember in Kapstadt zelebrierte Gruppenauslosung für die Fussball-Weltmeisterschaft 2010 brachte für die deutsche Nationalmannschaft keine leichte, aber dennoch eine machbare Gruppe. So wird das Team von Bundestrainer Joachim Löw in Südafrika gegen Serbien, Ghana und Australien um den Einzug in das Achtelfinale spielen, da diese drei Teams neben Deutschland der Gruppe D zugelost wurden.



Fussball WM 2010 SüdafrikaDas Turnier wird am 11. Juni 2010 mit der Partie Südafrika gegen Mexiko beginnen. Die deutsche Mannschaft greift zwei Tage später, am Sonntag, dem 13. Juni um 20.30 Uhr in Duran in das Turnier ein und spielt zunächst gegen Australien. Am darauf folgenden Freitag findet das zweite Spiel der Deutschen gegen die Mannschaft aus Serbien statt. Das dritte Spiel gegen den afrikanischen Vertreter aus Ghana erfolgt am 23.06.2010.

Von deutschem Losglück kann diesmal, anders als bei der WM 2006, als die Gegner der Vorrunde Costa Rica, Polen und Ekuador hießen, keine Rede sein. Dennoch wurden der DFB-Elf machbare Gegner zugelost, zumal zum Beispiel auch Frankreich oder Portugal lostechnisch mögliche Vorrundengegner gewesen sind. Im ersten Spiel gegen Australien ist Deutschland Favorit und ein Sieg somit absolute Pflicht. Die Mannschaft Ghanas ist deutlich stärker einzuschätzen und durchaus für eine Überraschung gut. Dass dieses Team sowohl technisch als auch kämpferisch auf sehr hohem Niveau Fussball spielen kann, hat es bereits bei der WM 2006 unter Beweis gestellt, als unter anderem Tschechien souverän besiegt wurde und erst im Achtelfinale das Ausscheiden durch einen mühevollen Sieg Brasiliens besiegelt wurde. Unter der Anführung von Chelseas Superstar Michael Essien wird Deutschland eine sehr gute Leistung zeigen müssen, um gegen dieses afrikanische Team drei Punkte einfahren zu können.

Von den deutschen Gegnern sind sicherlich die Serben am Stärksten einzuschätzen, da diese Mannschaft in seiner Qualifikationsgruppe Platz eins belegte und Vizeweltmeister Frankreich dort auf den zweiten Rang und damit in die Entscheidungsspiele schickte. Viele Spieler Serbiens sind bei europäischen Topklubs unter Vertrag, wie z. B. Nemanja Vidić und Zoran Tošić von Manchester United oder Dejan Stanković von Inter Mailand. Mit Zdravko Kuzmanović vom VfB Stuttgart und Neven Subotic von Borussia Dortmund spielen auch bekannte Namen aus der deutschen Bundesliga in der Nationalelf der Serben. Dass Deutschland mit kämpferisch starken und körperbetonten Mannschaften oftmals Probleme hat, war zuletzt bei der EM 2008 ersichtlich, als die DFB-Elf in der Vorrunde gegen Kroatien chancenlos mit 2:0 verlor. Ob es Joachim Löw in Südafrika gelingt, sein Team auf die Spielweise Serbiens optimal einzustellen, wird entscheidend für den Erfolg in diesem Schlüsselspiel um den Gruppensieg sein.

Als „Todesgruppe“ der WM-Vorrunde kann ohne Zweifel Gruppe G angeführt werden, da dort Brasilien, Portugal, die Elfenbeinküste und Nordkorea aufeinander treffen. Titelverteidiger Italien war dagegen durchaus von Losglück gesegnet. Das Team von Coach Marcello Lippi trifft auf Paraguay, Neuseeland und die Slowakei.

Bild © A. Dudy – Fotolia.com




Ähnliche Artikel:


Kommentieren


Weitere Artikel:

Gute Vorsätze fürs neue Jahr

© 2009-2017 HC