Vorsicht Fettnäpfchen: Trinkgeld im Ausland

Andere Länder, andere Sitten – das gilt auch für das Trinkgeld. Wer nicht durch Unkenntnis der nationalen Gepflogenheiten ins Fettnäpfchen treten will, macht sich am besten vor der Reise mit ihnen bekannt. Die Unterschiede könnten nicht größer sein. Während in einem Land das Aufstocken der Rechnung Pflicht ist, wird es im anderen als beleidigend empfunden.

TrinkgeldBeginnen wir mit dem, was wir in Deutschland kennen. Das Aufrunden der Rechnung um etwa 10 Prozent ist auch in den meisten anderen europäischen Ländern der Richtwert. Ausnahmen sind die skandinavischen Länder Finnland, Dänemark und Norwegen. Dort ist die Trinkgeldzahlung unüblich, während in Schweden die europäischen Standardregeln gelten. In Frankreich, Belgien und Italien wird der Betrag nicht mit der Rechnung bezahlt. Der Gast legt ihn vor Verlassen des Restaurants auf den Tisch. Eine andere Vorgehensweise wird als aufdringlich empfunden.

In Asien ist Fingerspitzengefühl gefordert

In Asien war das Zahlen von Trinkgeld bis vor wenigen Jahren allgemein verpönt. Die empfindlichen Asiaten empfanden es als Verlust von Würde für alle Beteiligten. Nur in Japan gilt heute noch diese strenge Regel. Ein erstklassiger Service wird doch als selbstverständliche Arbeitsleistung angesehen, Geldgeschenke sind nicht erwünscht.

Ganz anders sind inzwischen die Verhältnisse in Thailand. Dort hat man sich den europäischen Gepflogenheiten angepasst. Zehn Prozent sind üblich und werden auch erwartet. Eine ähnliche Entwicklung findet in China statt. Zur Freude der Servicemitarbeiter ist die Annahme von Trinkgeldern inzwischen offiziell gestattet. In Hotels mit internationalem Publikum sind sie Standard.

In den USA ist das Trinkgeld Pflicht

Während die Japaner das Trinkgeld als Demütigung erleben, gilt ein Nichtzahlen in den USA als Affront. Hier ist es ein fester Bestandteil des Einkommens, da die Löhne in der Gastronomie niedrig sind. Üblich sind deshalb 15 bis 20 Prozent. In Australien und Neuseeland werden Trinkgelder nur in exklusiven Restaurants mit ausgezeichnetem Service bezahlt. Ansonsten werden sie nicht erwartet.

Bild © Petra Beerhalter – Fotolia.com