Informiert bleiben · Twitter · Facebook · Google+

Sie sind hier: Start » News »

In den letzten Jahren kam es immer wieder zu heftigen Unwettern in Deutschland. Aktuell kam es über Pfingsten im Ruhrgebiet zu heftigen Verwüstungen. Starkregen, Sturm und Gewitter sorgten für noch nicht bezifferte Schäden, Toten und Verletzten.



PolizeiBäume krachten in Häuser, auf Autos und Bahngleise. Der Zugverkehr wurde stillgelegt und konnte auch am Folgetag nicht wieder aufgenommen werden. Der Umfang der Schäden an den Oberleitungen ist noch nicht erkennbar. Der Sturm war so heftig, dass unzählige Bäume entwurzelt wurden. Aufgrund von Stromausfällen brach sogar das Mobilfunknetz zusammen. Polizei und Feuerwehr waren die ganze Nacht im Einsatz.

Kann vorgebeugt werden?

Die neuesten Unwetter haben wieder einmal gezeigt, wie machtlos die meisten Menschen gegenüber den Naturgewalten sind. Nur die Geschädigten, die versichert sind, bekommen ihren Schaden von der Versicherung ersetzt. Manch einer glaubte bisher, dass sich eine Versicherung in diesem Bereich in Deutschland kaum lohnt. Naturkatastrophen kennen die meisten nur aus dem Fernsehen, wenn aus dem Ausland berichtet wird. Naturkatastrophen sind aber auch in Deutschland nicht auszuschließen. Sie kommen wie aus heiterem Himmel, mit einer Heftigkeit, die sich kaum einer vorstellen kann. Man sollte sich daher Gedanken machen, ob der eigene Versicherungsschutz ausreicht und ob man auch gegen eine Naturkatastrophe gut geschützt ist.

Viele Schäden könnten vermieden werden, wenn die Bauweise von Häusern und Schuppen vorausschauend auf eventuelle Naturkatastrophen optimiert würde. Die meisten Menschen wissen gar nicht, wie sie sich in Gefahrensituationen verhalten sollen. Kaum jemand weiß, wie man sich effektiv gegen einen Blitzschlag bei Gewitter schützen kann. Es wäre daher wichtig, dass man sich im Vorfeld informiert, wie man sich in eventuellen Gefahrensituationen bei Naturkatastrophen verhalten sollte. Welcher Raum ist im Haus wirklich sicher? Sind genügend Kerzen und Konserven im Haus, wenn es einmal zu längeren Stromausfällen kommt. Noch vor einigen Jahrzehnten waren die Bürger auf derartige Notsituationen vorbereitet, vielleicht sollte man auch in der heutigen Zeit alte Traditionen wieder aufnehmen.

Bild © Volker Hammermeister – Fotolia.com




Ähnliche Artikel:


Kommentieren


Weitere Artikel:
Der Chef ein Psychopath – Persönlichkeitsstörungen in der Arbeitswelt
Niedrigzinsphase: Welche Investitionen sind jetzt rentabel?

© 2009-2017 HC