Informiert bleiben · Twitter · Facebook · Google+

Sie sind hier: Start » News »

Nach Polen ist mit der Ukraine auch der zweite Gastgeber der Fußball-Europameisterschaft 2012 in der Vorrunde ausgeschieden. Das letzte Spiel war an Dramatik nicht zu überbieten; zudem hatte das Team des vormaligen sowjetischen Nationalspielers Oleg Blochin Pech, da ein für Fernsehzuschauer in der Zeitlupe klar erkennbares Tor nicht anerkannt wurde.



Tor oder nicht Tor: Ukraine - England | EM 2012Allerdings hätte der Ukraine selbst bei einer noch deutlicheren überraschenden Niederlage Frankreichs gegen Schweden ein Unentschieden nicht zum Weiterkommen gereicht, da das Team gegen die Franzosen verloren hatte und bei Punktgleichheit zwischen zwei Teams bei dieser Europameisterschaft der direkte Vergleich vor dem Torverhältnis gewertet wird.

Es war die zweiundsechzigste Minute des entscheidenden Spieles zwischen der Ukraine und England. Beim Spielstand von 0:1 aus Sicht der EM-Gastgeber konnte der englische Torhüter einen Schuss von Marko Devic zwar noch berühren, aber nicht mehr erfolgreich abwehren. Der Ball überschritt wie für die Anerkennung eines Tores vorgeschrieben mit seinem vollen Umfang die Torlinie, ehe der englische Abwehrspieler John Terry ihn aus dem Tor spitzelte.

Die Entscheidung des ungarischen Schiedsrichters Viktor Kassai ist bei objektiver Betrachtung eine Fehlentscheidung gewesen. Allerdings gilt seit dem Wembley-Tor von 1966 der Grundsatz, dass im Zweifelsfall gegen ein Tor entschieden wird. Die Proteste der ukrainischen Spieler und ihres Trainers erfolgten nicht sofort nach der Szene, sondern erst, nachdem die Trainerbank über das auf Fernsehbildern eindeutig erkennbare Überschreiten der Torlinie durch den Ball informiert worden war. Daraus lässt sich schließen, dass die Akteure auf dem Rasen den eigentlich anzuerkennenden Treffer nicht als solchen wahrgenommen hatten und die Mannschaft der Ukraine ebenso wie John Terry selbst glaubten, dass die Rettungstat vor der Torlinie erfolgt wäre. Die Szene zeigt aber auch, dass selbst ein Torrichter einen Treffer weniger sicher als ein möglicher Chip im Ball erkennen kann. Die Ukraine wäre zwar auch bei einem 1:1 gegen England ausgeschieden; nur kann keiner sicher einschätzen, wie sich das Spiel nach der Anerkennung des Ausgleichs weiterentwickelt hätte.

Bild © asrawolf – Fotolia.com




Ähnliche Artikel:


Kommentieren


Weitere Artikel:
Das Facebook Debakel
Eine optimale Warenwirtschaft für Unternehmen

© 2009-2017 HC