Informiert bleiben · Twitter · Facebook · Google+

Sie sind hier: Start » News »

Wer keine Immobilie besitzt, der musste bei der Suche nach einer ordentlichen Wohnung in diesem Jahr immer tiefer in die Tasche greifen. Hunderte Bewerbungen um eine einzige Wohnung waren keine Seltenheit. Nach einer Auswertung von Immobilienscout24 scheint sich dieser Trend umzukehren oder zumindest zu stagnieren.



WohnungstauschFinanzkräftige Mieter fehlen

In vielen Städten sind die Mietforderungen um 1,8 gesunken. Diesen Wert ermittelte Immoscout24 aufgrund von Inseraten. Auch in Metropolen wie München oder Hamburg finden Vermieter keine zahlungskräftigen Mieter mehr. Der Quadratmeterpreis lag zuletzt in München bei 11,90 Euro und stellte den Spitzenwert der Mietpreispyramide dar. In Hamburg mussten Mieter 8,95 Euro, in Stuttgart 10 Euro und in Berlin 7,05 aufbringen. Dabei war die Preissteigerung in Berlin mit 7,62 Prozent am höchsten ausgefallen.

Nun reguliert sich der Markt anscheinend selbst. Wohnungssuchende entwickeln eine Ausweichstrategie. Sie bevorzugen günstigere Wohnungen, die an den Zufahrtsstraßen zu den Großstädten und Ballungszentren liegen. Dieser Trend betrifft vor allem Familien mit Kindern. Durch den Anstieg der Mieten wurde wieder verstärkt mit dem Bau neuer Wohnungen begonnen. Die Zahl der Baugenehmigungen für Mehrfamilienhäuser wuchs auf 96.177 Wohneinheiten. Auch dieser Aspekt drückt den Mietpreis. Der Mietindex ging in München von 121,3 Punkten auf 120,4 Punkte zurück. Köln und Hamburg zeigen ähnliche Entwicklungen.

Eine Ausnahme macht die Landeshauptstadt Berlin. Hier stiegen die Mietpreise auch im dritten Quartal. Der lag im September bei 135,6 Punkten. Die Mieten in der Hauptstadt haben sich damit seit 2007 um 35,6 Prozent verteuert.

Das Prinzip von Angebot und Nachfrage

Wie der Trend zeigt, können die Mieter den Mietpreis zu einem gewissen Prozentsatz selbst beeinflussen. Wenn keine der hochpreisigen Wohnungen mehr vermietet werden können, dann sinkt der Mietpreis von selbst. Für die großen Städte und Metropolen führt diese Entwicklung zu schrumpfenden Einwohnerzahlen. Gemeinsam mit dem Bau von Neubauten könnte diese Entwicklung zu einer Stabilisierung des Mietpreises führen.

Bild © George Mayer – Fotolia.com




Ähnliche Artikel:


Kommentieren


Weitere Artikel:
Wachstumshormon: Gesundheit fördern
Flucht ins deutsche Paradies

© 2009-2017 HC