Immer mehr Arbeitsausfälle: Psychische Erkrankungen

In den letzten zehn Jahren hat das Thema „Psychische Erkrankungen“ immer mehr an Bedeutung gewonnen. Schließlich erkranken Angestellte und Selbständige immer häufiger daran, als es noch vor zehn Jahren der Fall war.

Immer mehr Arbeitsausfälle: Psychische Erkrankungen Maßgeblich dafür ist ein Langzeitvergleich! Dieser hat ergeben, dass die Zahl der Fehltage aufgrund von psychischen Erkrankungen stark zugenommen hat. So konnte das Bundesarbeitsministerium lag die Zahl der Arbeitsunfähigkeitstage im Jahr 2001 in Deutschland insgesamt bei 33,6 Millionen Tagen. Für das Jahr 2010 wurde im Rahmen einer Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken die Zahl von 53,5 Millionen Tage des Fehlens genannt. Dies berichtete jetzt die Frankfurter Rundschau unter Berufung auf diese Anfrage. In Bezug auf die psychischen Erkrankungen verdoppelte sich die Zahl fast, wie der Anstieg von 6,6 auf 13,2 Prozent zeigt.

Gründe dafür gibt es zahlreiche, wie das Bundesarbeitsministerium jetzt geschildert hat. Zunächst gehörten die stetig steigenden Anforderungen sowie die erhöhte Eigenverantwortung dazu. Weitere ungünstig wirkende Faktoren sind in den höheren Flexibilitätsanforderungen sowie in den Beschäftigungsverhältnissen zu sehen, die nicht kontinuierlich ausgelegt sind. Eine weitere Problematik zeigt sich entsprechend der Antwort, dass auch die Leiharbeitsverhältnisse eine ungünstige Wirkung haben. Schließlich wären die Rahmenbedingungen nicht immer für die Mitarbeiter einfach.

Insbesondere Frauen scheinen demnach besonders gefährdet zu sein. Allein im Jahr 2010 wurde etwa 39.000 Frauen die Erwerbsminderungsrente aufgrund einer psychischen Erkrankung zugesprochen. Damit hat sich auch hier die Zahl innerhalb von zehn Jahren fast verdoppelt.

Derzeit sieht die Regierung jedoch keinen Bedarf zum Handeln in Form des Erlasses von neuen Gesetzen. Derzeit sei es eher angebracht, das Wissen und die Kenntnis im Hinblick auf den Stress und seine Wirkungen zu steigern. Inwieweit dann weitere Schutzmaßnahmen getroffen beziehungsweise vorgeschrieben werden müssen, sollte bei späterer Analyse geprüft werden. Dies wird von einer der Abgeordneten anders gesehen, die unter anderem auch die Eindämmung der Leiharbeit forderte.

Bild © Jürgen Fälchle – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.