Die gefährliche Schönheit der Kreidefelsen auf Rügen

Die gefährliche Schönheit der Kreidefelsen auf RügenDie Kreidefelsen auf Rügen gelten als außergewöhnliche Sehenswürdigkeit. Majestätisch und beeindruckend, sind sie auf der Insel Rügen die Attraktion, die man als Urlauber einfach gesehen haben muss. Umso mehr hat in den letzten Tagen das Unglück erschüttert, bei dem eine Frau und ihren beiden Töchter von herabstürzenden Schlamm- und Geröllmassen erfasst wurden. Eines der beiden Mädchen, die zehnjährige Tochter, konnte bis heute nicht geborgen werden, man geht vom Schlimmsten aus. Die Mutter und die zweite Tochter wurden bei dem Unglück verletzt.

Sicherheitsmaßnahmen am Kap Arkona

Das tragische Unglück hat – wie schon öfter in der Vergangenheit – erneut zu einer Diskussion über eine Absperrung der Kreidefelsen geführt. Besonders nach heftigen Regenfällen sind die Felsen am Kap Arkona nicht sicher. Beim Gestein der Kreidefelsen handelt es sich um ein wasserdurchlässiges Material. Kreide und Mergel können in großer Menge abbrechen und stellen ein hohes Sicherheitsrisiko dar. Eine Sicherung mit Netzen wäre wenig erfolgreich, da auf diese Weise nur größere Gesteinsbrocken abgehalten würden. Ein Einsturz wie derjenige in den letzten Tagen kann mit Netzen nicht verhindert werden.

Touristenattraktion oder Sicherheitsrisiko?

Die Behörden in Mecklenburg-Vorpommern sichern den Küstenabschnitt bislang mit Warnschildern und Hinweisen. Eine Absperrung auf Dauer ist nicht geplant. Auch die öffentlichen Vertreter betonen, dass eine dauerhafte Sicherung nicht möglich ist. Der zuständige Tourismusverband warnt vor den Abbrüchen, die an der Steilküste immer wieder vorkommen können. Es bleibt der Appell an alle Besucher, die Steilhänge von oben nicht zu betreten und unterhalb an der Küste nicht spazierenzugehen. Das Naturschauspiel der Kreidefelsen auf Rügen wird weiterhin eines der beliebtesten Ziele auf Rügen sein. Den Besuchern bleibt nur übrig, die Sicherheitshinweise noch genauer einzuhalten und den Kreidefelsen bei schlechten Wetterverhältnissen fernzubleiben.

Bild © wiw – Fotolia.com