Informiert bleiben · Twitter · Facebook · Google+

Sie sind hier: Start » News »

Wie jetzt gemeldet wurde, schmeißen die Deutschen im Jahr pro Kopf 81,6 kg Lebensmittel in die Mülltonne. Und das, obwohl diese Menge vermeidbar wäre und nur daraus tendiert, dass die Menschen nicht nachdenken. Überall auf der Welt hungern die Menschen und vor allem Kinder sind davon betroffen, auch in Deutschland.



Der Lebensmittel-WahnsinnÜber dieses weggeworfene Essen würden sich andere sehr freuen. Umgerechnet heißt diese pro Kopf-Rechnung nun allerdings, dass nicht jeder Einwohner Deutschlands Essen wegschmeißt, sondern dass manche Menschen noch mehr wegschmeißen als andere. So kommen im Jahr pro Haushalt ca. 235,– EUR in die Tonne und damit umgerechnet bundesweit ca. 20 Milliarden EUR. Aber an diesem Müll-Wahnsinn sind nicht nur einzelne Personen beteiligt, sondern auch die bundesweiten Supermärkte. Viele von den Supermärkten sperren ihre Mülltonnen nachts bereits ein, damit keiner hinter dieses Dilemma kommt.

Denn viele der Lebensmittel der elf Millionen Tonnen jährlich wären noch verwendbar. So könnten zum Beispiel die Supermärkte die aussortierten Lebensmittel den Tafeln verstärkt anbieten. Diese Tafeln gibt es in allen großen Städten und nehmen die Lebensmittel gerne an, weil sie damit den Armen und den Obdachlosen helfen können. 6,7 Millionen dieser elf Millionen Tonnen angeblichen Mülls stammen aus den Privathaushalten. Würde jeder mit einer Einkaufsliste einkaufen gehen und nicht Sachen kaufen, die nicht in der angegebenen Zeit verwertet werden können, könnte diese Zahl drastisch verringert werden. Denn nicht jedes abgelaufene Mindesthaltbarkeitsdatum heißt gleichzeitig, die Ware ist nicht mehr genießbar. Das Mindesthaltbarkeitsdatum zeigt nur an, dass der Handel damit versichert, die Ware ist bis zu diesem Zeitpunkt ganz sicher in Ordnung. Aber auch danach ist sie dann nicht zwingend schlecht geworden. Ein Joghurt zwei Wochen über diesem Datum geöffnet ist durchaus noch lecker und in Ordnung und daher auch genießbar.

So wurde jetzt auch festgestellt, dass das Wegschmeißen von 26 % Gemüse und 18 % Obst vermeidbar gewesen wäre. Denn nicht jede kleine braune Stelle macht die Ware ungenießbar. Auf der Liste stehen aber weiter auch Backwaren, nur weil sie trocken geworden sind und Speisereste, also Essen, das zu viel gekocht wurde. Würde also nun Jeder beim Einkaufen und Kochen besser haushalten, könnten diese hohen Zahlen vermieden werden.

Bild © Eisenhans – Fotolia.com




Ähnliche Artikel:


Kommentieren


Weitere Artikel:
Kurze Schwächeperiode für Berliner Wirtschaft
Kindesentwicklung: So kann man unterstützen

© 2009-2017 HC