Informiert bleiben · Twitter · Facebook · Google+

Sie sind hier: Start » News »

Heute traf der griechische Ministerpräsident Tspiras zum Staatsbesuch in Berlin ein. Nach wochenlangen, heftigen Auseinandersetzungen zwischen Deutschland und Griechenland soll er unter anderem dazu beitragen, die Wogen zu glätten. Doch genau einen Tag vor seiner Ankunft veröffentlichten deutsche Zeitungen Zahlen, die belegen sollen, dass griechische Renten höher sind als deutsche.



GriechenlandGriechische Rentner sind gut versorgt

Die Athener Regierung sieht sich zu einem Spagat gezwungen, den sie kaum bewältigen kann. Um weitere finanzielle Unterstützung zu erhalten, müssen Reformen realisiert werden, die im Klartext Einsparungen auf der Ausgabenseite bedeuten. Theoretisch sind die neuen Machthaber dazu bereit, doch wehtun dürfen sie ihren Wählern nicht. Ihnen hatten sie im Wahlkampf nicht nur den Stopp aller Sparmaßnahmen, sondern auch bessere Lebensverhältnisse versprochen. Besonders deutlich wird das Dilemma bei den Renten, deren Höhe schon seit Jahren von Brüssel kritisiert wird. Etwas 17,5 Prozent seiner Wirtschaftsleistung gibt Griechenland für seine Rentner aus, das sind 4,3 Prozent mehr als EU-üblich.

Durchschnittsrente höher als in Deutschland

Die nun lancierten Zahlen zu den aktuellen griechischen Renten sind emotionaler Sprengstoff. Sie sorgen in der deutschen Öffentlichkeit für Ärger und Aufregung. Das hat zwei Gründe: Die wachsende Altersarmut im eigenen Land gibt dem Thema Brisanz, zudem unterstützen nur etwa 20 Prozent der Deutschen weitere Hilfen für Griechenland. Doch sind griechische Renten wirklich höher als deutsche? Der Vergleich der durchschnittlichen Rentenhöhe bestätigt das: Sie beträgt in Griechenland knapp 960 Euro, im Osten der Bundesrepublik 896 Euro und im Westen 734 Euro.

Hebt Tsipras das Renteneintrittsalter an?

Der Streit um die griechische Altersversorgung geht also in die nächste Runde. Schon seit Jahren verspricht das verschuldete Griechenland seinen Geldgebern, die großzügigen Regelungen zu verschärfen. Griechische Rentenbezieher sind in einer komfortablen Situation. Das Renteneintrittsalter liegt bei 62 Jahren, neben den monatlichen Zahlungen gibt es Oster- und Weihnachtsgeld. Diese hohen Leistungen sind nur über Kredite zu finanzieren. Ministerpräsident Tsipras kündigte schon vor einigen Tagen an, in Kürze das Rentenalter auf 67 anzuheben. Man darf also auf die weitere Entwicklung gespannt sein.

Bild © moonrun – Fotolia.com




Ähnliche Artikel:


Kommentieren


Weitere Artikel:
Auf der Suche nach der Zukunft
Tragischer Unfall und andauernde Ungewissheit um Absturzursache

© 2009-2017 HC