Mountainbiken: Mit Hightech in die Natur

Etwas für die Freizeit, viel für die Fitness, das Koordinationsvermögen trainieren, raus in die Natur und hinein ins Abenteuer. Kurz – ein Mountainbike muss her. Die Auswahl der Mountainbikes und ihre Technik, aber auch die verwendeten Materialien, haben sich in den letzten Jahren einer Evolution unterzogen: Scheibenbremsen, integrierte Federung und eine Handschaltung mit Zahnkränzen und Kette, setzen für den anspruchsvollen Mountainbiker heute die Standards.

freeride bikenTechnik vom Feinsten auf zwei Rädern

Die Ansprüche werden höher und so werden auch die MTBs spezieller. Das Enduro Bike, das All Mountain, das Big Mountain, Cross Country Räder oder die Freerider zählen zu den Kategorien der MTBs. Das All Mountain Bike ist der Allrounder unter den Mountainbikes: Es ist möglichst leicht gearbeitet, hat einen großzügigen Federweg (mindestens 140mm vorne und hinten) und eine besonders robuste Ausstattung. Die Breite des Fahrradreifens sollte mindestens 2.2 Zoll betragen, denn beim anspruchsvollen Offroad Einsatz entscheidet jeder Millimeter Gummi und Stollen über den wichtigen Grip. Für das jederzeit sichere Handling des Mountainbikes sind hochwertige Scheibenbremsen absolut erforderlich. Am Hinterrad sollte der Durchmesser der Bremsscheibe mindestens 180mm betragen, um ein Überhitzen auch auf langen Abfahrten zu vermeiden. Der Lenker des Mountainbikes ist gekröpft und breit, denn so ist eine maximale Lenkpräzision und Kontrolle auch auf schwierigen Passagen jederzeit möglich.

Schaltung – das Herz des MTB

Bei der Schaltung sollte keinesfalls gespart werden. Shimano oder Sachs zählen zu den renommierten Herstellern der hochwertigen Handschaltungen, die perfekt auf das Bike und den Fahrer eingestellt werden. Der Händler hilft gerne weiter, mit einem Kreuzschlitzschraubendreher und einem 5er-Imbus-Schlüssel ist die Schaltung allerdings auch schnell selbst eingestellt. Leichtgängig und optimal positioniert ist die Handschaltung und dabei ganz auf die Körperhaltung und die Größe des Fahrers angepasst.

Probefahrt entscheidet

Um das richtige Bike zu finden, das nicht nur zu den sportlichen Ambitionen, sondern auch zur Physiologie des Fahrers am besten passt, ist eine Probefahrt angesagt. Dabei wird nicht nur die Rahmengröße dem Praxistest unterzogen, sondern vor allem auch das optimale Verhältnis von Fahrradgewicht und Federweg. Grundsätzlich gilt: Umso schwerer ein Mountainbike, um so mehr Federweg kann es anbieten. Der Federweg erleichtert das relaxte Fahren auf den Abwärtsstrecken, während das höhere Gewicht jedoch auf den Steigungen (Uphill) in die Beine geht. Doch bei dem robusten Allrounder Allmountainbike sind zwar Materialien wie ultraleichte Carbonteile meist nicht verarbeitet, dafür wird aber immer das Optimum zwischen den verwendeten Leichtmaterialien und der gewünschten Stabilität gesucht. Eine Richtgröße für die Rahmenhöhe lässt sich bereits vor der Probefahrt ermitteln, wobei aber auch hier letztlich das Fahrgefühl im Praxistest entscheidet: Die Schrittlänge multipliziert mit 0,574 ergibt die (rechnerisch) ideale Rahmenhöhe in Zentimetern. Bei einer Schritthöhe von 100cm ergibt sich somit eine Rahmenhöhe von 57,45cm, was ungefähr einem 23 Zoll Rahmen entspricht.

Perfekt erholen

Mit dem MTB lässt sich der richtige Ausgleich zum Alltag finden. Zahlreiche harte Trails und Anfängerstrecken sind in landschaftlich attraktiven Gegenden angelegt und sorgen für Spaß – auch bei schlechtem Wetter. Das Mountainbiken ist zum Trendsport geworden, der Aktivität, Natur und Technik verbindet.

Bild © jazavac – Fotolia.com

Sommerzeit – Fahrradzeit: Eine kleine Typberatung

Der Sommer ist da – eine optimale Gelegenheit, sich wieder auf das Zweirad zu schwingen und so gleichzeitig etwas für Körper und Umwelt zu tun. Doch so manches ehemals treue Gefährt hat unter der Winterpause gelitten, manchmal ist eine Neuanschaffung unvermeidlich. Die Auswahl ist riesig, die Preisspannen sind ähnlich hoch und jeder behauptet von sich selber, die richtige Kombination aus Rahmen, Bremsen und Gangschaltung anzubieten. Wer sagt davon die Wahrheit und welcher Fahrradtyp ist aber gerade für Sie besonders geeignet?

FahrradhelmSportlich-schnell aber nicht bequem

Wer es eilig hat, der wird schnell mit einem Rennrad liebäugeln. Doch der Vorteil der höheren Geschwindigkeit wird mit einigen – teils gravierenden – Nachteilen erkauft. Das ist zuerst einmal der Preis – ein hochwertiges Rennrad ist wesentlich kostspieliger als etwa ein Tourenrad derselben Qualität. In der Praxis erweisen sich die Räder zudem als relativ wartungsintensiv – die fein abgestimmte Mechanik und die ultraleichten Komponenten begünstigen hohe Geschwindigkeiten, sind aber trotz moderner Materialien nur selten so robust und widerstandsfähig wie andere Bauweisen. Die dünnen Reifen bieten einen extrem niedrigen Rollwiderstand, aber genauso wenig Halt und platzen bei rauem Gelände wegen des hohen Drucks sehr schnell. Auch in Sachen Komfort müssen Abstriche gemacht werden – Rennsättel sind für schnelle Sprints ausgelegt, langes Sitzen wird auf ihnen schnell zur Qual.

Gemütlich, ruhig aber etwas träge

Trekking- oder Tourenräder sind ausgeglichene Allrounder – sie eignen sich für gemütliche Fahrten in der Stadt wie Ausflüge in das Gelände. Auch preislich gehören sie zu den günstigeren Klassen. Es gibt sie in zahlreichen Ausführungen und jeder Größe – alles gute Gründe, die für ein solches Modell sprechen. So ausgeglichen wie ihre Vorteile sind auch ihre Nachteile. Für schnelle Sprints und eilige Fahrten sind bestenfalls teure Spitzenmodelle empfehlenswert. Die Geländegängigkeit stößt an ihre Grenzen, wenn es einmal wirklich etwas härter wird und die Konstruktion ist wie die Bauteile nur selten auf solche Verhältnisse ausgelegt. Hier spielen Mountainbikes ihre volle Stärke aus, die sich aber wegen ihrer breiten Reifen und dem hohen Reibungsverlust nicht wirklich für das Pendeln in der Stadt eignen. Auch hier gibt es jedoch bereits die optimale Lösung: speziell angepasste Tourenräder mit schmalen Reifen, großem Gepäckträger und leichter Bauweise, die eine schnelle und kraftarme Beschleunigung begünstigen. Gerade für ältere Menschen gibt es inzwischen Varianten von Stadträdern mit einem gemütlich tiefen Einstieg und Narbenschaltung – diese ist im Gegensatz zu anderen Techniken bei normalem Gebrauch praktisch wartungsfrei und unverwüstlich.

Sondermodelle und alternative Bauweisen

Spezialfähigkeiten liegen im Trend auch bei Fahrrädern. Die wohl auffälligsten Vertreter dieser Baureihe sind vermutlich Liegeräder, auf denen der Fahrer sich scheinbar gemütlich zurücklehnen kann. Die Fahrt ist jedoch gerade für Anfänger gewöhnungsbedürftig, der niedrige Blickpunkt besonders auch Straßen relativ unübersichtlich. Dank der günstigeren Kraftübertragung und der bequemen Position können sie jedoch auf längeren Strecken punkten, ins offene Gelände sollte man sich jedoch lieber nicht wagen. Der neueste Renner sind E-Bikes mit einem zusätzlichen Antrieb. Die Geschmäcker streiten sich, ob ein solcher sinnvoll ist oder nicht – achten Sie beim Kauf auf jeden Fall auf Qualität. Der Motor wiegt viel – ist der Akku zu klein oder der Antrieb zu schwach, müssen Sie mehr Kraft investieren, als sie letztendlich gewinnen.

Bild © Bernd_Leitner – Fotolia.com

Auswahl und Pflege von Ledersofas

Nichts ist so extrem haltbar, langlebig und strapazierfähig, wie ein echtes Ledersofa von exzellenter Qualität. Es gibt jedoch große Unterschiede zwischen den einzelnen Lederarten, die vor dem Kauf etwas näher betrachtet werden sollten. Für jeden Geldbeutel und für jede Art von Beanspruchung ist das passende Sitzmöbel zu finden. Sofas aus hochwertigem Echtleder von Von Wilmowsky scheint vielleicht im ersten Moment eine größere Ausgabe zu sein. Aber mit den Jahren zeigt es sich, dass sich der höhere Anschaffungspreis gegenüber anderen Materialien mit Sicherheit gelohnt hat.

LampeDas feine Veloursleder

Das wertvolle Veloursleder wird auch Rauleder genannt, welches sich auf der Oberfläche samtig anfühlt. Bei der Variante aus Nubuk handelt es sich um die angeschliffene Oberfläche des Leders, was dann ebenso samtig aussieht. Daneben gibt es noch das hochwertige Wildleder mit ähnlicher angerauter Struktur, jedoch von Tieren wie beispielsweise Hirschen oder Elchen. Diese Materialien sind empfindlicher als Glattleder, weil die raue Oberfläche den Schmutz leichter aufnehmen und halten kann. Wenn das Rauleder nicht zu sehr beansprucht wird und der Schwerpunkt auf das angenehme Hautgefühl gelegt wird, kann ein solches Sofa sehr lange Freude bereiten.

Das robuste Glattleder

Ein Sofa aus Glattleder ist ideal für die starke Beanspruchung, besonders wenn Kinder zum Haushalt gehören. Hierunter fallen verschiedene Lederarten von unterschiedlichen Tieren. Viele Ledersorten für ein Sofa sind aus einem robusten Rindsleder, wobei das kostbare Nappaleder vom Kalb stammt. Auch exklusives Büffelleder ist ausgesprochen unempfindlich und ist zumeist als sehr glatte Oberfläche an einem Ledersofa zu erkennen. Rindnappaleder besitzt eine schöne Maserung und ist extrem strapazierfähig. Das feinporige Semi-Anilinleder ist eine preiswerte Alternative zu beispielsweise dem pigmentierten bzw. durchgefärbten Glattleder. Das erstklassige Rindsleder eines luxuriösen und wertvollen Ledersofas wurde nach dem Färben noch zusätzlich imprägniert. Ein solches Sofa ist besonders atmungsaktiv und fühlt sich deshalb äußerst hautfreundlich, warm und weich an. Derartige exklusive und aufwendige Materialien werden zumeist für edle Designersofas verwendet.

Die Pflege eines Ledersofas

Das widerstandsfähige Ledersofa bedarf keiner großartigen Pflege, was ein wesentlicher Aspekt bei der Entscheidung eines derartigen Sofas darstellt. Am einfachsten ist Glattleder zu pflegen, weil hier die unbeabsichtigt verschüttete Flüssigkeit nicht so schnell eindringen kann, wie bei einem Rauleder. In jedem Fall ist es jedoch ratsam, sofort Maßnahmen zu ergreifen und schnell das Malheur mit einem Tuch zu beseitigen. Während das Sofa aus Rauleder am besten ab und zu abgesaugt und gebürstet werden sollte, ist bei einem Sofa aus Glattleder das Staubtuch ausreichend. Daneben sollte das Glattleder aber regelmäßig eingecremt werden, um sowohl die Geschmeidigkeit des Leders zu erhalten als auch eventuelle Schmutzstellen zu beseitigen.

Bild © Kasia Bialasiewicz – Fotolia.com

Die richtige Matratze für einen gesunden Schlaf

Entscheidend bei einer Matratze sind die gute Entlüftung, das persönliche Schwitzverhalten sowie genügend Stützkraft für das eigene Körpergewicht. Viele Verbraucher haben Rückenschmerzen oder Verspannungen, besonders im Nacken- oder Hüftbereich und möchten ihre Beschwerden mit der geeigneten Matratze lindern.

matratzeWer schlecht schläft, kann sich nicht entspannen und die Wirbelsäule entlasten. Die Folge können schmerzhafte Rückenleiden sein. Weil Schmerzen durch Verspannungen oft auch seelisch bedingt sind, muss man sich auf seiner Matratze wohlfühlen, um gut schlafen zu können. Von den vielen unterschiedlichen Modellen, die der Handel anbietet, werden vier besonders geschätzt.

Die Wasserbettmatratze

Sie kann ohne die Konstruktion eines Wasserbetts nicht genutzt werden. Ihr Vorteil ist, dass sie sich nicht durchliegt. Nachteilig ist, dass man sich an sie gewöhnen muss und sie wegen ihrer Beweglichkeit nicht jedem liegt.

Die Federkernmatratze

Durch die integrierten Federn schmiegt sich diese klassische Matratze dem Körper an und schont die Wirbelsäule. Wenn die Matratze ungemütlich wird und durchgelegen ist, sollte sie ausgewechselt werden.

Die Hartschaummatratze

Das Material passt sich dem Körper individuell an und bekommt im Laufe der Zeit die ganz persönliche Note des Schläfers. Diese Matratze sollte innerhalb der Familie nicht rotieren, weil sie durch das Liegen von einer Person passend zu ihrem Körper geformt wurde.

Die Schaumstoffmatratze

Auch Schaumstoff ist elastisch und passt sich dem Körper an, aber nur bei einer normalen Zimmertemperatur. In dem Moment, wo es kühler wird, ist das Material nicht mehr anschmiegsam.

Worauf beim Kauf zu achten ist

Der Körper muss auf der Matratze gut gelagert sein. Wer morgens gerädert und verspannt aufsteht, schläft auf der falschen Unterlage, die die Wirbelsäule nicht genug entlastet. Manchmal ist die Matratze auch zu alt, obwohl sie vielleicht noch ganz gut aussieht. Eine Faustregel besagt, dass nach zehn Jahren die Schlafstätte erneuert werden sollte. Eine gute Schlafunterlage bietet verschieden elastische Zonen. Beim Liegen darf insbesondere die Taille nicht durchhängen, während die Fersen, das Kreuzbein und der Schultergürtel unterstützt nachgeben dürfen. Wer es gut mit sich meint, achtet darauf, dass sein Schlaflager belüftet ist und sich die Klimazone zwischen Zudecke und Matratze angenehm anfühlt. Der Mensch verliert in der Nacht durch Atmen und Schwitzen einen halben Liter Feuchtigkeit, die abgeführt werden muss, wenn Hygiene im Bett ernst genommen wird.

Achtung beim Schnäppchenkauf

Ein unüberlegter Matratzenkauf kann teuer werden, wenn die Matratze nicht zum Körper passt und der Schläfer unbequem liegt. Die einzig richtige Matratze gibt es nicht. Jeder Mensch ist anders und muss sich genügend Zeit nehmen, seinen Schlafplatz gut auszusuchen. Immerhin verbringen viele Menschen bei täglich 7 Stunden Schlaf 49 Stunden pro Woche im Bett, oft mehr Zeit als am Arbeitsplatz.

Bild © angelo.gi – Fotolia.com

Ausdrucksvolle Lichtquellen

Schlichtes Design in modernem Wohnambiente verspricht die Serie Lighting Leuchten. Bei diesen Leuchtmitteln handelt es sich um erstklassige Materialien aus Metall, Kunststoff oder Glas. Dabei legt der Designer Wert auf eine einfache Optik.

Ausdrucksvolle LichtquellenIhren teilweise eigenwilligen Charakter gewinnen die Leuchten durch Schaumkeramik. Durch seine leicht poröse Struktur gelingen besondere Lichteigenschaften und außergewöhnliches Licht. In einer modernen Wohnung zaubern Sie mit diesen Lampen stimmungsvolle und strukturierte Akzente. Als Eyecatcher wirkt zum Beispiel ein Deckenfluter. Er sorgt mit seinem indirekten und sanften Licht für schöne Reflexe und stimmungsvolles Ambiente.

Schluss mit kalten Neonlampen in Praxen

Die Zeiten der kalten Neonröhren in Praxen oder Kanzleien sind vorbei. Durch Serien Lighting ist jeder Raum punktuell erhellt und wirkt dennoch warm. Ihre Klienten werden begeistert sein, wenn sie Stil und Geschmack mit solchen Lampen beweisen. Durch Liebe zum Detail und Perfektionismus der Designer entstehen diese Leuchtquellen und gewinnen an wachsender Beliebtheit. Entscheiden Sie sich für eine Lampe aus den unterschiedlichen Kollektionen. Futuristisch oder verspielt, die Produktpalette ist groß und bietet für jeden Geschmack das Passende. Weiterhin wird bei diesem Unternehmen immer Wert darauf gelegt, dass Energieersparnis mehr wie nur ein Wort ist.

Schickes Design mit Sparfaktor

Die Leuchtmittel, welche der Hersteller verwendet, machen Energiesparen einfach. Das solche Lampen nicht trist und dunkel wirken, zeigt das Unternehmen ganz deutlich. Das Traditionsunternehmen aus Hessen fertigt Leuchtmittel für Gewerbe- wie auch Privaträume an. Bei gewerblicher Nutzung hat auch der Sicherheitsaspekt eine große Bedeutung. Standards und Richtlinien gilt es zu beachten, sonst droht bei einer Überprüfung eine Strafe. Dabei sind solche Lampen, die nicht nur Energie und Kosten sparen, sondern auch der Sicherheit dienlich sind wunderschön und atemberaubend. Es wird Ihnen schwerfallen, sich für ein Modell zu entscheiden. So groß ist die Auswahl, dass Sie früher oder später komplett auf diese Serie umsteigen wollen. Verschönern sie nicht nur Ihre Kanzlei oder Praxis, geben sie Ihr eine ganz neue Atmosphäre.

Bild © Kasia Bialasiewicz – Fotolia.com

Drei Tote nach Amoklauf in der Schweiz

Ein 43-jähriger Betriebsangehöriger richtete in der Werkskantine der Schweizer Firma Kronospan ein Blutbad an. Zwei seiner Kollegen und er selbst fanden dabei den Tod. Acht weitere Personen wurden zum Teil schwer verletzt und mussten durch die Rettungsstaffel in umliegende Krankenhäuser ausgeflogen werden.

Schießerei dauerte nur drei Minuten

Kronospan ist ein alteingesessener Holzverarbeitungsbetrieb im Kanton Luzern mit etwa 400 Angestellten. In der Frühstückspause schoss der Täter ohne Ankündigung um sich. In der Kantine und der benachbarten Werkstatt wurden zehn Menschen zu seinen Opfern. Nach Augenzeugenberichten dauerte die Schießerei nicht länger als drei Minuten. Als die Polizei am Tatort eintraf, war auch der Täter tot. Aus ermittlungstaktischen Gründen äußerte sich der leitende Kriminalbeamte nicht zu seiner Todesursache, vermutet wird jedoch ein Suizid. Auch genauere Angaben zur benutzen Waffe machten die Ermittler bisher nicht. Aus der Menge der Schüsse und den gravierenden Verletzungen der Überlebenden schließen Beobachter jedoch, dass der Täter mindestens eine automatische Waffe benutzt haben muss.

Täter seit zehn Jahren in der Firma

Nach dem Amoklauf wurde der Betrieb eingestellt und das Firmengelände weiträumig abgesperrt. Hinweise auf weitere Tatbeteiligte gibt es freilich nicht. Der 43-jährige Schweizer war seit mehr als zehn Jahren als Maschinenführer bei Kronospan beschäftigt. Er wird als ruhig und unauffällig beschrieben. Aus dem Kollegenkreis wird allerdings berichtet, dass er sich in den letzten Monaten stark verändert haben soll. So sei er kaum noch ansprechbar gewesen, durch Selbstgespräche aufgefallen und dadurch, dass er mit imaginären Personen geredet habe. Über sein Motiv ist bisher nichts bekannt. Offensichtliche Konflikte mit Kollegen gab es nicht. Weder ihm noch anderen Betriebsangehörigen drohte die Kündigung. Das Unternehmen Kronospan ist wirtschaftlich gesund. Zwar wurde im letzten Monat die Produktion kurzfristig gedrosselt, doch die Auftragslage ist gut.

Selbst entworfene Kleidung verkaufen

Immer mehr Menschen greifen zu Nadel und Faden und versuchen sich darin, Textilien selbst zu entwerfen. Dies ist nicht nur preiswerter als die Designerstücke im Laden, sondern trifft auch vielmehr den eigenen Geschmack. Wer eine regelrechte Leidenschaft dafür entwickelt hat zu designen, der kann seine Kreationen auch zum Verkauf anbieten.

Selbst entworfene Kleidung verkaufenSchwierig: die eigene Boutique eröffnen

Der Traum vieler Jungdesigner ist es, eine eigene kleine Boutique zu haben, in der man die eigene Kollektion anbieten kann. Dies gestaltet sich allerdings als große Herausforderung, denn um eine Stammkundschaft zu finden, sollte der Laden nicht in aller Abgeschiedenheit, sondern idealerweise in einer Metropole liegen, wo die jeweilige Zielgruppe vertreten ist. So sind Städte wie Berlin, Hamburg oder Köln besonders angesagt, wenn es um den Verkauf junger Mode geht. Mit einer Boutique mitten im Szeneviertel darf man auf eine große Aufmerksamkeit hoffen, wird mit ein bisschen Glück zu einer beliebten Adresse und kann sich vor Aufträgen kaum noch retten. Das Problem ist nur, dass die Ladenmieten in Großstädten für junge Designer ohne großes Startkapital kaum zu stemmen sind, weshalb die Erfüllung des Traums eines eigenen Shops nur wenigen Menschen vorbehalten bleibt.

Immer mehr Menschen kaufen online ein

Die Alternative kann darin bestehen, einen Online-Shop zu eröffnen. Dies bringt weitaus überschaubarere Kosten mit sich und stellt daher kein zu großes finanzielles Risiko dar. Zudem liegt der Versandhandel voll im Trend, kaufen doch immer mehr Deutsche vorzugsweise online ein, statt sich nach Feierabend oder am Wochenende in überfüllte Innenstädte und Einkaufszentren zu drängeln. Mit ein wenig fachmännischer Hilfe stellt man die eigene Webpräsenz auf die Beine und bietet darüber dann seine eigene Mode an. Neben einem Gewerbeschein und der Einrichtung eines Firmenkontos braucht es überdies genügend Verpackungsmaterial und praktische Etiketten für den Versand. Schon kann das Abenteuer beginnen und die eigene Kleidung per Paketdienst unters Volk gebracht werden.

Über soziale Netzwerke den Bekanntheitsgrad steigern

Voraussetzung für ein solches Gewerbe, das zudem auch noch erfolgreich läuft und sich rentiert, ist eine gewisse Anzahl an Kunden und Käufern. Glücklicherweise bietet das Internet eine gute Möglichkeit für effektive und kostengünstige Werbung an. Über soziale Netzwerke dauert es nur wenige Stunden, bis sich eine erwähnenswerte Neuigkeit herumspricht und zunächst im Freundeskreis, dann in den Freundeskreisen der Freunde kursiert. Über Empfehlungen und virtuelle Mundpropaganda kann mit ein bisschen Glück der Hinweis auf den neuen Shop schnell die Runde machen und für große Klickzahlen sorgen. Je mehr Besucher es auf der Website gibt, desto größer ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass sich jemand darunter befindet, dem das Angebot gefällt und der bereits ist, dafür zu zahlen. Ein Online-Shop kann natürlich auch in jeder anderen Branche eröffnet werden und muss sich nicht auf Kleidung beschränken. Wer eine gute Idee für innovative Produkte oder Dienstleistungen hat, der findet in den Weiten des Internets immer jemanden, der sich auch dafür interessiert.

Bild © Hemera Technologies/AbleStock.com/Thinkstock

Heimwerker-Trend: Nicht ohne Sicherheitskleidung

In deutschen Kellern wird gebohrt, gehämmert und geschliffen, was das Zeug hält. Nach Feierabend verwandeln sich Bankangestellte, Busfahrer und Lehrer in wahre Heimwerk-Profis. Damit es nicht gefährlich wird, sollten Sie jedoch auf die richtige Ausrüstung achten. Wir sagen Ihnen, warum Sicherheitskleidung so wichtig ist und worauf Sie beim Kauf achten sollten.

Heimwerker-Trend: Nicht ohne SicherheitskleidungDie richtige Bekleidung schützt

Heimwerken liegt voll im Trend und so greifen immer mehr Bundesbürger selbst zu Säge, Hammer und Bohrmaschine. Selbermachen spart schließlich nicht nur bares Geld, es macht auch noch Spaß. Doch auch als Amateur-Handwerker sollten Sie stets Ihre eigene Sicherheit im Auge behalten. Das Heimwerken ist nämlich nicht immer so ungefährlich, wie es oft auf den ersten Blick scheint. Wer Wert auf seine Gesundheit legt, der sollte daher beim Werkeln nicht auf hochwertige Arbeitskleidung verzichten.

Genau wie die Profis auch, so brauchen Hobby-Heimwerker funktionale Arbeitsbekleidung aus strapazierfähigem Material, denn im regelmäßigen Gebrauch wird die Kleidung beim Arbeiten oft arg strapaziert. Die Garderobe sollte nicht nur praktisch sein, sie sollte auch mal schmutzig werden dürfen und Sie vor Verletzungen schützen. Sicherheitsschuhe und feste Handschuhe gehören dabei ebenso zur Standardausrüstung wie robuste Hosen mit vielen Taschen. So haben Sie Zollstock und Bleistift stets griffbereit.

Ihre Arbeitskleidung sollte bequem und funktionell sein

Beim Kauf Ihrer Arbeitskleidung sollten Sie daher weniger Augenmerk auf modische Extravaganzen legen. Wichtig ist vor allem, dass die Arbeitsgarderobe ihren Zweck erfüllt. Die Anforderungen an gute Funktionskleidung sind hoch. Sie sollte bequem sein und Ihre Bewegungsfreiheit beim Arbeiten nicht einschränken. Ideal wäre es natürlich, wenn die Kleidung aus einem robusten und atmungsaktiven Material besteht. Hemden, Overalls oder Hosen aus hundert Prozent Baumwolle bieten nicht nur einen angenehmen Tragekomfort, sie lassen sich auch ganz unkompliziert bei hohen Temperaturen waschen. Damit das Arbeiten auf den Knien nicht zur Belastung wird, sollten Sie bevorzugt zu Hosen mit Kniepolstertaschen greifen.

Wenn Sie schwere Arbeiten durchführen, dann macht es in jedem Fall Sinn, in spezielle Schutzkleidung zu investieren. Beim Hantieren mit einem schweren Gerät, das Ihnen leicht auf die Füße fallen könnte, sollten Sie beispielsweise stets Sicherheitsschuhe tragen. Hier finden Sie eine große Auswahl an Schuhen, die Sie mittels einer eingearbeiteten Stahlplatte vor schweren Verletzungen bewahren. Wer ganze Wände einreißen möchte, der sollte auf jeden Fall einen speziellen Schutzhelm tragen. Denn nur mit der richtigen Ausrüstung sind Sie optimal geschützt und können gefahrlos zum Handwerker werden.

Bild © Stockbyte/Thinkstock

Kauf und Haltung von Kois

Der Koi kann bei Züchtern in ganz Europa als Züchtungsmischung auch preisgünstig gekauft werden. Mit viel Glück kann ein Tier erworben werden, dass Zuchtqualitäten entwickelt, da den Jungtieren nicht angesehen werden kann, ob sie von teuren und hochwertigen Zuchttieren abstammen.

Kauf und Haltung von KoisFür Anfänger der Koishaltung sind Tiere aus Züchtungsmischungen zu empfehlen, da der finanzielle Verlust bei Tod des Tieres gering ist. Kois, die sehr gute Züchtungsqualitäten und die klassische Farbmusterung japanischer Kois aufweisen, sind im oberen Preisniveau anzusiedeln. Daher sollten diese teuren Kois nur bei einem seriösen Züchter erworben werden. Da Kois in verschiedenen Züchtungsformen angeboten werden, gelten verschiedene Richtlinien für die Preisfestlegung. Der Kaufpreis wird bestimmt durch die Körperform, dem Hautbild, der Koimusterung und -färbung. Die Abstammung der Kois reguliert den Preis ebenfalls.

Da Kois bis zu einem Meter lang werden können, ist die Haltung nur im Teich möglich. Um den Tieren ein langes und gesundes Leben in sauberem Wasser zu ermöglichen, muss das Teichwasser immer sorgfältig aufbereitet und erwärmt werden. Die Wasserqualität sollte durch regelmäßige Wassermessungen kontrolliert werden. Um die Kois vor Parasitenbefall zu schützen, ist der Einsatz einer leistungsstarken Filteranlage notwendig. Ausserdem muss die Teichanlage ständig gepflegt werden. Werden zu viele Kois in einem Teich gehalten, wirkt das begünstigend auf den Parasitenbefall.
Beim Teichbau sollte viel Bewegungsfreiheit für die Tiere mit eingeplant werden. Für die Überwinterung ist eine Teichtiefe von mindestens 1,30 m erforderlich. Damit die Kois gesund bleiben, ist die Fütterung mit Qualitätsfutter zu empfehlen.

Da Kois bei guter Pflege das hohe Alter von mindestens 70 Jahren erreichen können, sollte das vor dem Kaufentscheid in die Überlegungen mit einbezogen werden. Kois, die aus Zeitgründen nicht ausreichend gepflegt werden können, sterben meistens in den ersten 10 Lebensjahren.

Bild © axway – Fotolia.com

Der tiefe Fall des Oscar Pistorius

Seit Tagen verfolgt die Öffentlichkeit geschockt die Ereignisse um Oscar Pistorius, dem berühmtesten Behindertensportler der Welt. In der Nacht zum Valentinstag starb in seiner Villa in Pretoria seine Freundin Reeva Steenkamp einen gewaltsamen Tod. Seitdem sitzt Pistorius in Untersuchungshaft, ihm wird vorgeworfen, das schöne Model ermordet zu haben. Nun sagte sein Manager alle Auftritte des Wunderläufers für die nächsten Monate ab.

Ein Vorbild für Millionen

Oscar Pistorius war bis vor einigen Tagen nicht nur in seiner südafrikanischen Heimat ein Idol. Seine Willensstärke und Durchsetzungskraft machten ihn für viele zum Vorbild. Als erster behinderter Sportler nahm er bei Olympia 2012 am regulären Wettbewerb teil, nachdem er schon zweimal erfolgreich bei den Paralympics gestartet war. Er trat im 400-m-Lauf an und scheiterte erst im Halbfinale. Diesen Start hatte er sich in jahrelangem Kampf vor Gericht erstritten. Der 26-Jährige kam ohne Wadenbeine zur Welt, seine Läufe bestreitet der „Blade Runner“ auf Hightech-Prothesen.

Was geschah in der Todesnacht?

Die unglaubliche Nachricht über Pistorius Schüsse auf Reeva Steenkamp ging zuerst als tragischer Unglücksfall um die Welt. Steenkamp sei, so die erste Version, in der Nacht des Valentinstages in Pistorius Villa eingedrungen, um ihn zu überraschen. Der als Waffennarr bekannte Sportler habe sie dann in vermeintlicher Notwehr erschossen. Südafrika ist für seine hohe Kriminalitätsrate bekannt und Waffen in Privathaushalten sind nichts Ungewöhnliches. Doch vom ersten Moment an beschuldigte ihn die Polizei des Mordes, das Gericht lehnte seine Freilassung auf Kaution ab.

Todesursache: Schuss- und Schlagverletzungen

Die Details, die bisher über die Todessituation bekannt wurden, haben schon jetzt das Image des charmanten Sunnyboys ruiniert. Von einem Überraschungsbesuch der Freundin ist nicht mehr die Rede, bei ihrem Tod trug Reeva Steenkamp ein Nachthemd. Schon am frühen Abend hielt sie sich nach Zeugenaussagen im Haus von Pistorius auf. Sie starb im Badezimmer, dessen Tür zertrümmert war. Vier Kugel hatten sie getroffen, zudem wies sie schwerste Kopfverletzungen auf. Die sichergestellte Pistole und ein blutiger Cricketschläger gehören Oscar Pistorius.