Online-Lotto erfreut sich seit einiger Zeit großer Beliebtheit. Die Anbieter ermöglichen dem Nutzer ein schnelles und unkompliziertes Lottospiel von zuhause. Den Weg zum Lotto-Kiosk kann man sich durch die verschiedenen Online-Lottoportale mittlerweile sparen.

Einer dieser Anbieter ist Jaxx. Jaxx wirbt auf seiner Internetseite neben Lotto und EuroJackpot auch mit Pferdewetten. Doch in den vergangenen Monaten berichteten einige Neukunden über Probleme mit der Registrierung. Auf Nachfrage beim Kundenservice gab es die Antwort, dass momentan keine Scheinabgabe möglich sei.

Aber es gibt nicht nur einen privaten Anbieter. Lottohelden und Lotto24 sind Konkurrenten von Jaxx, die letztlich genau die gleichen Leistungen anbieten. Der Nutzer hat also diverse Ausweichmöglichkeiten. Fast alle Anbieter haben allerdings eines gemeinsam: Die Tippscheingebühr.

Lottoland streicht die Tippscheingebühr und fordert die Abschaffung

lotto online petitionLottospieler müssen bekanntermaßen eine Bearbeitungsgebühr für ihren Tippschein zahlen. Zumindest ist das in der Offline-Welt der Fall. Diese Gebühren sind auch völlig nachvollziehbar, da der ausgefüllte Schein bearbeitet werden muss und dadurch Kosten beim Anbieter entstehen. Die Online-Portale haben diese Gebühr jedoch unverändert übernommen, obwohl es zu gar keinem Verwaltungsaufwand kommt. Die Tippscheingebühr wird also grundlos erhoben und ist zudem unterschiedlich hoch, da sie willkürlich festgelegt wird.

Dieser Irreführung ist auch FOCUS Money im sogenannten Deutschlandtest auf den Grund gegangen. Daraus hat sich ein Ranking der Online-Lottoanbieter ergeben. Der günstigste Online-Lottoanbieter und demnach auf Platz 1 war Lottoland. Denn Lottoland verzichtet als einziger Anbieter grundsätzlich auf die Scheingebühren. Damit ist Lottoland teilweise bis zu 47 Prozent günstiger als die private Konkurrenz.

Lottoland setzt sich darüber hinaus für eine grundsätzliche Abschaffung der Verwaltungsgebühren im Online-Lotto ein, da die vermeintlichen Kosten, die damit gedeckt werden sollen, nicht zustande kommen. Um dieser Überzeugung Nachdruck zu verleihen, wurde sogar eine Petition gestartet, bei der es zu 6042 Unterzeichnungen kam. Bisher ist noch nichts passiert und die Tippscheingebühr wird weiterhin erhoben, doch die Gegner der Gebühren sorgen weiterhin für Aufklärung und versuchen ein Verbot zu erreichen.

Update 11.10.14, 15:43 Uhr:

Im „Lotto Magazin“ von Lottoland erklärt der Anbieter noch einmal im Detail, warum eine Erhebung der Tippscheingebühr so problematisch ist. Hinzu kommt, dass das Portal seinen Spielern automatisch sämtliche Bearbeitungsgebühren je Tippschein des gesamten letzten Jahres erstattet.