Ideen für einen gelungenen Grillabend

Ideen für einen gelungenen Grillabend - Grillfleisch oder vegetarisches Grillen - Nachspeise - Kohlegrill oder ElektrogrillEs ist jedes Jahr dasselbe. Kaum kündigt der Wetterbericht die ersten lauen Sommerabende an, mutieren zahllose Küchenmuffel zu wahren Grillmeistern. Fortan dreht sich alles nur noch um Marinaden, Grillkohle, Fleisch, Würstchen und ein kühles Bier.

Ein richtiger Kohlegrill muss es bei den meisten aber sein, obwohl die teureren Gasgrillgeräte einfacher und praktischer in der Anwendung sind. Aber sie rauchen halt nicht, genauso wie die noch einfacher zu handhabenden Elektrogrillgeräte. Hat man allerdings nur einen Balkon mit Nachbarn an allen Seiten zur Verfügung, wird man auf den Holzkohlespaß verzichten müssen.

Ob scharf oder süß – Marinaden müssen sein

Das Feuer ist entfacht – Kenner mischen die leicht entzündbare Holzkohle mit den länger glühenden Briketts – und eine weiße Ascheschicht zeigt, dass es losgehen kann.

Nun kommt die Frau ins Spiel, denn für köstliche, ausgefallene Marinaden, die dem Grillgut den richtigen Pep verleihen, ist sie meistens zuständig.

Ob nun Kräuter- oder Gewürzmarinaden für Steaks und Koteletts oder deftige Knoblauchmarinaden für Feta, Tomaten und Paprika im Alupäckchen, Marinaden sollten einige Stunden vorher einziehen können.

Etwas ganz Apartes sind Fenchel- oder Möhrenscheiben, die in einem Martinibad mit etwas Zucker, Butter, Salz und Pfeffer in Alufolie garen.

Mit einer Mischung aus Öl, Honig und Kräutern lassen sich Hähnchenkeulen und Putenfleisch gut marinieren, und Lachsscheiben schmecken wunderbar, wenn sie im Alupaket auf Orangenscheiben, mit einer gerösteten Fenchelsaat-Ölmischung bestrichen werden.

Ganze Fische grillt man in einer speziellen Form, die man leicht wenden kann und die verhindert, dass der Fisch zerfällt.

Etwas ganz Besonderes sind Römersalat- oder Chicoreehälften, die in einer Zitronen-Vinaigrette mariniert und mit Baconscheiben umwickelt werden oder auch mit Speck umwickelte Pflaumen und Datteln.

Aber auch Vegetarier können unbeschwert an Grillabenden teilnehmen, denn die Auswahl an Tofuprodukten in unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen ist riesig. Sie lassen sich genauso vielfältig marinieren wie Fleisch und können entweder direkt auf den Rost oder in Päckchen verpackt werden. Darüber hinaus sind auch kräftig gewürzte Auberginen- und Zucchinischeiben ein leckerer Fleischersatz.

Wie im Wilden Westen

Die Puristen unter den Grillmeistern mögen es einfach. Ein Stück Fleisch, das auch schon mal die Ausmaße eines T-Bone-Steaks haben kann, vielleicht eine Whisky-Marinade, sonst nichts. Dazu einen Maiskolben und ein paar Kartoffeln in die Glut und schon duftet es nach Prärie, so als käme Old Shatterhand gleich um die Ecke geritten. Wie schön, wenn er etwas Kräuterbutter in der Satteltasche hätte!

Manchmal würde man gerne irgendwo im Grünen, inmitten wilder Natur grillen. Aber das ganze Equipment mitschleppen? Nein – wozu gibt es die sogenannten Einmalgrills? Leicht zu transportieren, ruck-zuck entfacht, sind sie zwar kein Ersatz für einen richtigen Grill, aber sie vermitteln ein romantisches Outdoor-Feeling, wenn man an das Grillergebnis keine hohen Ansprüche stellt.

Man sollte aber auf Waldbrandgefahr achten und selbstverständlich das Teil zu Hause entsorgen.

Ein Nachtisch muss sein

Was gibt es schöneres, als ein Dessert nach einem wundervollen Mahl. Und was gibt es besseres, als eine gegrillte Scheibe Ananas, in der Schale gegrillte Banane, oder ein in Alufolie gewickelter, frisch duftender Apfel. Mit etwas Eis und Sahne serviert – ein Genuss und ein schöner Abschluss eines gelungenen Grillabends.

Bild © LianeM – Fotolia.com