Informiert bleiben · Twitter · Facebook · Google+

Sie sind hier: Start » Lifestyle »

Mit dem Fortschreiten der Industrialisierung hat sich das Leben für die Menschen auf der ganzen Welt für immer verändert. Elektrischer Strom und Mobilität durch Auto, Flugzeug und Eisenbahn sind mittlerweile eine Selbstverständlichkeit, über die kaum einer noch nachdenkt. Die technischen Errungenschaften unserer Zeit haben den Menschen viele neue Gebiete in Beruf und Freizeit erschlossen, und der Siegeszug des Internets in private Haushalte war ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Globalisierung.



Entschleunigen: Der Gegenentwurf zum hektischen AlltagAuch die Gesellschaft hat sich verändert: Galt noch vor wenigen Generationen das Bild der richtigen Familie als einzig wünschenswert, ist heute die Lebensabschnittspartnerschaft und das Alleinerziehen von Kindern eine gesellschaftlich anerkannte Selbstverständlichkeit. Diese und andere Faktoren haben dafür gesorgt, dass viele Menschen immer stärker unter Stress stehen und sich zu häufig gehetzt und erschöpft fühlen.

Um ein wenig mehr Lebensqualität zu erreichen, muss man nicht gleich zum Aussteiger oder Konsumverweigerer werden. Berücksichtigen Sie dauerhaft ein paar kleine Punkte und Sie werden merken, dass das Leben sich durchaus entspannter gestalten lässt. Viele Menschen sind daran gewöhnt, viele Dinge gleichzeitig zu tun. Hier fängt die Entspannung z.B. schon beim Essen an. Der bewusste Verzicht auf gleichzeitiges Zeitungslesen, im Internet zu surfen oder fernzusehen bedeutet hier die Mahlzeit richtig wahrzunehmen und zu genießen. Auch der Austausch mit dem Partner und der Familie bei gemeinsamen Mahlzeiten ist wohltuend und stärkt den Familienzusammenhalt. Das unterwegs Essen oder das Hetzen von Ort zu Ort ist ein weiterer sicherer Faktor für Stress. Oftmals ist es gar nicht nötig und die dadurch gewonnenen Minuten entschädigen nicht für die zusätzliche Anstrengung. Das Leben entschleunigen bedeutet auch innezuhalten, Dinge wieder bewusst wahrzunehmen und Stille und Nichtstun zuzulassen. Das geht an manchen Stellen auch im normalen Alltag, aber wer gar keine Ruhe findet, kann bei einem Aufenthalt in einem Wellnesshotel oder Kloster wieder Kraft tanken und zur Ruhe kommen. Die vielfältigen Angebote für einen Urlaubsaufenthalt, fernab von Hektik und Stress, entsprechen hier dem Wunsch vieler Menschen, einmal dem Alltag zu entfliehen. Aber auch das Gönnen von kleineren Auszeiten kann eine Wohltat für Körper und Seele bedeuten. Schalten Sie Handy, Internet und Fernsehen aus und genießen Sie ein entspanntes Bad oder lesen das Buch, das schon lange darauf wartet, gelesen zu werden.

Kein Leben gleicht dem anderen. Wenn Sie sich dauerhaft gestresst und erschöpft fühlen, denken Sie einmal in Ruhe darüber nach, an welchen Punkten Ihres Lebens Änderungen nötig und möglich sind. Oftmals sind es nur Kleinigkeiten, die in der Summe aber durchaus sehr belastend sein können. Es bedarf einer gewissen Gewöhnung, einen Gang herunterzuschalten und dauerhaft etwas mehr Ruhe in den Alltag zu bringen. Ein kleiner Spaziergang am Abend und auch einmal etwas für sich tun, wie Sporttreiben oder andere Hobbys ausüben, sind hier sehr gute Möglichkeiten der Hektik des Alltags zu entfliehen. Auch das regelmäßige Pflegen von Freundschaften und das bewusste Zuwenden zum Partner sind wichtige Punkte für ein zufriedenes Leben. Die dauerhafte Belastung von Körper und Geist kann ernsthafte Schäden verursachen. Wer hier nicht auf seinen Körper hört, tut sich selbst keinen Gefallen und riskiert unter Umständen einen Zusammenbruch.

Bild © paul prescott – Fotolia.com




Ähnliche Artikel:


Kommentieren


Weitere Artikel:
EM 2012: Löw benennt endgültigen Kader
Online Spendenaktionen: Die moderne Art zu helfen

© 2009-2017 HC