Informiert bleiben · Twitter · Facebook · Google+

Sie sind hier: Start » Lifestyle »

Was braucht der Mann von Welt heutzutage, um als echter Gentleman zu gelten? Natürlich ein ordentliches Benehmen und ein adäquates Erscheinungsbild. Doch gerade für Letzteres fehlt ein gewisses Detail, sonst ist das Ganze nicht optimal.



Das Pochette: Ein Accessoire mit StilDie Rede ist vom Einstecktuch oder auch Pochette genannt. Dieses besteht eigentlich nur aus einem Stück Stoff, welches üblicherweise in die äußere Brusttasche eines Männersakkos gesteckt wird. Wichtig dabei ist die richtige Falttechnik und natürlich das Material des Einstecktuchs. Bis jetzt weilte das Pochette vor allem in den Männersakkos von älteren Herren und war alles andere als modisch. Doch seit einiger Zeit tragen vor allem auch jüngere Männer, abseits von jeglichen Konventionen, dass kleine Accessoire.

In den 30er Jahren hatte das Einstecktuch in Kombination mit der Krawatte, seinen ersten großen Auftritt. Beide waren farblich aufeinander abgestimmt und konnten sogar als Set im Laden gekauft werden. Das Einstecktuch diente schon immer als farbliche Aufwertung der Kleidung. Wer nicht so mutig war oder sich in Sachen Mode überhaupt nicht auskannte, konnte stets auf ein Pochette in Weiß zurückgreifen. Doch es gibt sie in allen Farben und das macht wahrscheinlich auch den Reiz aus. Denn, wer ein Einstecktuch auswählt, gibt etwas von sich Preis. Wer mut zur Farbe beweist macht damit deutlich, dass er ein kreativer und individueller Charakter ist.

Ein weiterer Begriff für das Einstecktuch ist Kavalierstuch und dieses muss, bevor es in die Brusttasche kommt, ordentlich gefaltet werden. Das ist nicht immer so einfach und deshalb haben sich im Laufe der Jahrzehnte die unterschiedlichsten Varianten entwickelt. Ankommen tut es dabei vor allem auf das Design des getragenen Anzugs, das jeweilige Material des Tuchs und den Anlass, zu welchem es getragen wird. Bei Seide reicht es so schon, das Ganze aufgefaltet in die Tasche zu stecken und etwas raus zuzupfen. Aber bei Leinen hingegen muss man das gute Stück falten. Das Anstecktuch ist heute wie damals für alle Veranstaltungen geeignet. Vom Geschäftsmeeting, über den Besuch bei Freunden, bis zum romantischen Diner im Restaurant mit einem Kavalierstuch ist man immer gut beraten.

Die Stars in Hollywood machen es vor. Brad Pitt steckt es an, Robert Downey Jr. schmückt seinen Armani Anzug damit und selbst der Teenieschwarm Justin Biber verzichtet nicht auf das Einstecktuch am Sakko. Beim Modelabel Dolce & Gabbana sah es bei der Präsentation der Winterkollektion 2013 ähnlich aus. Das schicke und stilvolle Design der Anzüge wurde des Öfteren durch passende Einstecktücher ergänzt. Interessant wird es insbesondere dann, wenn Stoffe verwendet werden die im ersten Moment nicht zur Pochette passen. Der Designer Roy Robsen etwa hat eine Cordjacke mit einem Tuch aufgewertet. Ebenfalls spannend sind besondere Farbgebungen zum Beispiel, wenn ein buntes Einstecktuch zum klassischen Anzug getragen wird oder das Karomuster verwendet wird.

Wer die Mode liebt und auch gerne seinen eigenen Stil mit einbringt, findet im Einstecktuch ein Accessoire, das viele weitere Kominationsmöglichkeiten zu lässt. Ob stilvoll, klassisch oder leger, in jedem Bereich ist das Pochete Zuhause. Ganz Mutige wagen sich an spektakuläre Farben und spezielle Stoffe. Das Einstecktuch gehört auf jeden Fall zu den Modetrends im Jahr 2012.

Bild © Flexmedia – Fotolia.com




Ähnliche Artikel:


Kommentieren


Weitere Artikel:
Psychische und soziale Probleme durch Training des Urteilsvermögens überwinden
Felix Baumgartner: Im freien Fall durch die Stratosphäre

© 2009-2017 HC