Vorteile und Nachteile von Impfungen

Unter einer Impfung versteht man das Verfahren, entweder Krankheitserreger in abgeschwächter Form oder deren Giftstoffe in den menschlichen Organismus zu injizieren. Diese aktive Immunisierung veranlasst den Körper, wie bei einem echten Krankheitsfall Antikörper (Abwehrstoffe) gegen die Krankheit zu entwickeln. Das schützt den entsprechenden Menschen meist vor einer Ansteckung im täglichen Leben. Impfauffrischungen sind jedoch meistens vonnöten.



Vorteile einer Impfung

Durch eine Impfung und somit Erkrankungsvermeidung können mögliche schwerwiegende Folgen einer Erkrankung abgewendet werden. Bei den Masern tritt zum Beispiel bei ca. 20 % der Kinder Mittelohrentzündung oder Lungenentzündung als Folgeerkrankung auf. Ist der Erkrankte hingegen erwachsen, droht als Komplikation sogar eine in manchen Fällen tödliche Gehirn- oder Hirnhautentzündung.

Auch kann durch eine Impfung der Tod verhindert werden: Infiziert sich nämlich ein ungeimpfter Mensch zum Beispiel mit dem Tetanuserreger, der weltweit vorkommt und der über kleinste Wunden eindringt, beträgt die Sterberate bis zu 50 %.

Ein weiterer Pluspunkt für Impfungen ist, dass man bei einer guten Durchimpfungsrate der Bevölkerung Krankheiten eindämmen oder gar zum Ausrotten bringen kann, wie zum Beispiel die Kinderlähmung in Deutschland.

Neben der aktiven Immunisierung existiert die passive Immunisierung. Der Vorteil hierbei ist, dass der Körper keine Antikörper bilden muss, sondern die Abwehrstoffe gegen die spezielle Krankheit oder deren Gifte in hoher Zahl durch ein Impfserum zugeführt werden. Dies kann zum Beispiel vonnöten sein, wenn jemand von einem tollwütigen Tier verletzt wurde und dadurch Eile geboten ist.

Nachteile einer Impfung

Als häufige Impfreaktion findet man unter anderem eine Schwellung oder Rötung an der Einstichstelle, Kopfschmerzen, Schwindel und Muskelschmerzen. Dies alles ist jedoch vorübergehend und harmlos.

Unter Impfkomplikationen versteht man Reaktionen, die über normale Impfreaktionen hinausgehen, zum Beispiel der anaphylaktische (allergische) Schock, der als Reaktion auf die Inhaltsstoffe oder Zusatzstoffe im Impfstoff zu sehen ist und sofort behandelt werden muss, wenn er nicht tödlich enden soll. In seltenen Fällen kann durch die Impfung selbst die Krankheit ausgelöst werden, allerdings verläuft diese in der Regel dann milder als die natürliche Infektion.

Impfschäden treten selten auf und meist erst nach etlichen Wochen oder gar Jahren. Genannt werden können hierbei unter anderem Krampfanfälle, Multiple Sklerose (MS), Gehirn- und Nervenerkrankungen.



1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
(1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

4 Gedanken zu “Vorteile und Nachteile von Impfungen

  1. Fakten:

    „Außer den faktischen Impfschäden gibt es keine Wirkung einer Impfung.
    Seit 2001 gilt in Deutschland das Infektionsschutzgesetz (IfSG). Es fordert zum ersten Mal Beweise für Erreger und den Nutzen einer Impfung. Da reicht es nicht aus, dass etwas als nachgewiesen – in Anführungsstrichen – gilt. Das lässt keine Interpretation offen: Die zuständigen Mitarbeiter am Robert-Koch-Institut (RKI) haben das Handtuch geschmissen, und die Ständige Impfkommission hat eingeräumt, dass es die positiven Risiko-Nutzen-Analysen, die angeblich für jede Impfung gemacht werden, gar nicht gibt. Es gibt nur Risiko-Kosten-Analysen, die aber der Geheimhaltung der Impfstoffhersteller unterliegen. … “
    Quelle:
    http://www.taz.de

    „Im Jahr 2000 wurde in einen Forschungsbericht durch das British Medical Journal veröffentlicht, dass Impfungen gegen Diphterie, Tetanus, Keuchhusten und Polio die Kindersterblichkeit verdoppelten. Sofort beschimpfte das WHO die Studie als schwach und fehlerhaft, sie werde keinesfalls eine Änderung der Impfpolitik bewirken. Inzwischen gibt es zwölf weitere Studien, die die Vermutungen bestätigen.“
    Quelle:
    http://www.jodkrank.de

    „Geimpfte Kinder und Jugendliche haben um ein Vielfaches mehr Allergien, leiden öfter unter Entwicklungsstörungen wie Hyperaktivität und haben wesentlich mehr Infekte und mehr chronische Krankheiten.“

    Quelle der Daten:
    Public-Use-File KiGGS, Kinder und -Jugendgesundheitssurvey 2003-2006, Robert Koch-Institut, Berlin 2008.
    http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de

  2. also haben kinder und jugendliche natürlich nur durch impfungen entwicklungsstörungen, mehr infekte und alergien.
    es kann natürlich nicht im geringsten mit der umwelt verschmutzung zusammen hängen in welcher bereits beträchtliche mengen an mikro-kunststoffen vorhanden sind (auch in der nahrung).
    Genauso wenig kann es mit der luftverschmutzung zu tun haben.

    Sicher wird bald noch angeführt dass kinder durch impfungen früher in die pubertät kommen, auch wenn dies nachweislich an kunststoffen liegt, die im körper eine ähnliche wirkung wie die sexualhormone haben und somi für eine verfrühte pubertät sorgen.

  3. “Außer den faktischen Impfschäden gibt es keine Wirkung einer Impfung“
    Naja… ein kleines beispiel:
    1 von 100 menschen wird ausgeraubt.
    50 von 100 menschen bekommen geld geschenkt.
    Wer wird lauter brüllen? die eine ausgeraubte person oder die 50 beschenkten?
    Natürlich die ausgeraubte Person, da ihr etwas negatives widerfahren ist. die 50 beschenkten freuen sich und sind ruhig.
    die eine ausgeraubte person wird natürlich sagen dass die gefahr ausgeraubt zu werden um 100% (obwohl es nur 1% wäre in diesem beispiel) gestiegen ist.
    wer wird lauter brüllen?
    1 von 100 geimpften der impfschäden davon getragen hat? (obwohl dies vermutlich ziemlich hoch gegriffen ist, es dürften deutlich weniger sein)

    oder die 99 von 100 geimpften bei denen alles in ordnung war und die einfach nicht merkten dass sie eine Krankheit NICHT bekommen haben?

    Diese 99 sagen einfach: is nix passiert. stimmt ja auch, sie haben die krankheit nicht bekommen, woran soll man das auch merken?

    ein fiktives beispiel:
    Sonnenbrille „super-ex“ sorgt dafür dass man gegen das Sonnenlicht absolut geschützt ist (macht also dunkel)
    aus irgendeinem grund kann man die brille nur alle 24 stunden auf- und/oder abziehen.
    Nach den 24 stunden wird die person gefragt: Und? hatte das Sonnenlicht ihnen zu nahe kommen können?
    Befragter: „keine ahnung. Habe ja nichts gesehen. Wirkt also nicht!“

  4. Na, ja ausgeraubt oder beschenkt??? Beides ist sofort ersichtlich.
    Aber evtl. Impfschäden nach Jahren?
    Wer weiß denn z.B. was er vor 2 Jahren, 6Monaten u. 3 tagen um 18:00 Uhr gegessen hat u. ob er jetzt davon eine allergische Reaktion hat?
    Wenn ich aber vor 10Minuten ein Eis geschenkt bekommen habe, oder mir geklaut wurde weiß ich doch noch!!!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.