Vitamine und Aminosäuren: Das sollten Sie darüber wissen

Aminosäuren bezeichnet man häufig auch als „Bausteine des Lebens“. Derzeit sind mehr als 250 Aminosäuren bekannt, welche maßgeblich an biologischen Stoffwechselprozessen beteiligt sind. Lediglich aus 20 der Aminosäuren baut der menschliche Körper Gefäße, Gewebe, Organe und Muskeln auf. Diese werden „proteinogen“ genannt. Der wohl bekannteste Vertreter der Aminosäuren ist das besonders bei Arteriosklerose eingesetzte L-Arginin. Es wird auch verwendet, um die Fruchtbarkeit und die Potenz des Mannes zu verbessern.

VitaminpräparateVitamine

Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde der Begriff „Vitamin“ geprägt. Nach dem heutigen medizinischen Stand sind 20 Vitaminsorten bekannt, 13 davon werden als essenziell angesehen. Unterteilt werden können die Vitamine anhand der unterschiedlichen Lösbarkeit: Die Arten A, D, E und K sind löslich in Fett, sämtliche Vitamine aus dem B-Komplex und Vitamin C lösen sich in Wasser auf. Generell werden durch Vitamine diverse Stoffwechsel-Prozesse geregelt. Sie regulieren durch Beeinflussung der Nährstoffverwertung den menschlichen Energiehaushalt. Dabei haben die einzelnen Vitamine sehr unterschiedliche Auswirkungen auf den Stoffwechsel und erfüllen verschiedene spezifische Aufgaben. Vitamin A beispielsweise ist sehr wichtig für die Sehkraft und für die Zellneubildung, wogegen Vitamin B12 die Bildung von roten Blutkörperchen anregt. Vitamin B5 sorgt für eine schnelle Wundheilung und Vitamin C kräftigt das Immunsystem.

Da die Vitamine sehr essenzielle Funktionen haben, wiegen die Folgen einer Mangelernährung besonders schwer: Krankheiten wie zum Beispiel Anämie, Skorbut oder Rachitis können dann auftreten, wenn dem Körper über längere Zeit hinweg nur wenige oder keine entsprechenden Vitaminarten zugeführt wurden. Der regelmäßige Verzehr bestimmter Gemüse- und Obstsorten oder spezieller Nahrungsergänzungsmittel gewährleistet die ausreichende Nährstoffversorgung des Körpers. So enthalten beispielsweise die Ahorn- oder Acerolakirsche, verschiedene Gemüsearten wie Kohl oder Paprika sowie tierische Leber verhältnismäßig viel Vitamin C, besonders reich an Vitamin B sind Vollkornprodukte, Pilze oder Nüsse.

Unter http://www.amitamin.com/l-arginin/ kann man sich gezielt über Vitamine und Aminosäuren und deren Wirkweise im menschlichen Körper informieren.

Bild © JJAVA – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.