Richtiges Händewaschen schützt vor unnötigen Bakterien

Richtiges Händewaschen schützt vor unnötigen Bakterien Anleitung Hygiene nach der Toilette VirenEs sollte heutzutage selbstverständlich sein, dass man vor dem Essen seine Hände reinigt, denn überall lauern Viren und Bakterien. Der beste Schutz dagegen sind nach wie vor saubere Hände. Wenn auch die Gefahr, an Schweinegrippe zu erkranken, nicht mehr gegeben sein soll, so können trotzdem Infektionserkrankungen wie beispielsweise der gefürchtete Norovirus den Wochenplan wegen starker Krankheitssymptome mit Schwächung des Immunsystems durcheinander wirbeln. Richtiges Händewaschen beugt also sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen gezielt vermeidbaren Ansteckungsgefahren vor.

Besonders auf stark behafteten und genutzten Gegenständen wie Handläufe in Kaufhäusern, Rolltreppen usw. sollte man versuchen, möglichst wenig in Kontakt zu kommen oder danach sich gründlich die Hände zu waschen und eventuell bei bereits geschwächtem Immunsystem ein Desinfektionsmittel anzuwenden. Aber im Alltag genügt es in der Regel, sich mit Seife die Hände gründlich zu waschen, dabei die Fingerzwischenräume sowie Handrückenseite nicht zu vergessen und anschließend auch wieder richtig zu trocknen. Dazu sind am besten Papierhandtücher geeignet, da diese sehr hygienisch sind und nicht von anderen Personen mitbenutzt werden. Seifenspender bieten für diese Anwendung besonderen Schutz vor Ansteckungsgefahr.

Wenn Sie allerdings aus beruflichen Gründen intensiven Kontakt mit vielen Menschen haben und sich trotzdem während der Arbeit nicht immer die Hände waschen können, sollten Sie ein Handdesinfektionsmittel griffbereit haben, das Sie in allen Apotheken auch in Kleinmengen erhalten.

Fassen Sie sich nach Möglichkeit nur ins Gesicht, wenn Sie gerade Ihre Hände gewaschen haben, denn so lautet die wichtigste Pandemie-Regel.

Bild © eyewave – Fotolia.com