Männerkosmetik und Pflege für Männer

Der moderne Mann darf seine Haut nicht vernachlässigen. Gute Kleidung und stylischer Haarschnitt ist noch nicht alles, was Männer gut aussehen lässt. Pflege gehört auf jeden Fall dazu!

Kosmetik MännerFür die Wahl der richtigen Pflege sollen Männer auf die Fachberatung nicht verzichten. Fachverkäuferinnen, Kosmetikerinnen und Dermatologen können sehr behilflich sein. Auch die Freundin oder Ehefrau eignen sich als Beraterin. Das wichtigste dabei ist die Bestimmung des Hauttyps. Man unterscheidet zwischen: normale, fettige, trockene und Mischhaut. Jeder Hauttyp benötigt spezielle Pflege, die auf seine Bedürfnisse abgestimmt ist.

Normale Haut tritt am häufigsten bei jungen Männern im Alter bis 20 Jahren auf. Sie zeichnet sich durch rosigen Teint, fühlt sich geschmeidig und glatt an, sie glänzt und spannt nicht. Später neigt die normale Haut trocken zu werden. Diesem Prozess kann man mit der entsprechender Ernährung und Lebensweise entgegen wirken.

Trockene Haut ist oft vorkommender Hauttyp und ist meistens genetisch bedingt. Man erkennt ihn durch feinporige Struktur der Haut, sie ist spröde, spannt und schuppt schnell. Es liegt daran, dass sie zu wenig Feuchtigkeit und Fett enthält.

Fettige und Mischhaut produziert zu viel Talg (Fett), wodurch sie glänzt und lässt sie ölig und großporig aussehen. Dieser Hauttyp neigt zu Pickeln und Unreinheiten, wirkt sehr dick, da sich Hautschuppen nur schwer lösen lassen. Ein weiteres Merkmal dieses Hauttyps ist häufig schlechte Durchblutung der Haut. Bei der Mischhaut finden siech sowohl fettige als auch trockene Hautregionen. Fettige Hautzone erkennt man an großen Poren, sie ist besonders anfällig für Mitesser und Unreinheiten. Sie nennt man die T-Zone, also Kinn, Nase und Stirn.

Trockene Hautregion ist feinporig und neigt zur Schuppigkeit, sie findet man in der Regel um die Wangen, Schläfen und Augen. Die Herren erkannten schon längst, das gepflegtes und gesundes Aussehen nicht nur eine Domäne der Frauen ist und das Angebot an Männerkosmetik ist sehr groß. Ständig kommen neue Pflegekosmetiklinien für die Herren auf dem Markt aber nur eine gezielte und wirkungsvolle Pflege kann die Bedürfnisse und Probleme der einzelnen Hauttypen berücksichtigen und sie optimal pflegen, was ihr Aussehen positiv verändert.

Bild © Christian Stoll – Fotolia.com

Entspannung durch progressive Muskelrelaxation

Entspannung progressive MuskelrelaxationDurch progressive Muskelrelaxation kann man eine tiefe Entspannung des Körpers durch bewusste Steuerung und Wahrnehmung erzielen.

Die progressive Muskelentspannung wird in der Medizin auch als Tiefenentspannung bezeichnet. Anders als beispielsweise beim Autogenen Training wird die progressive Muskelentspannung durch die aktive und bewusste Mitarbeit des Patienten erzielt. Der therapeutische Ansatz geht auf Edmund Jacobson zurück, der erkannte, dass man die beste Entspannung durch eine vorangegangene gezielte Belastung erzielen kann. Auf diesen Erkenntnissen basiert auch die Technik des so genannten listigen Therapeuten, der den Patienten genau die Muskeln bis an die Grenze der Belastbarkeit anspannen lässt, die er später in der Entspannungsphase dehnen möchte.

Durch progressive Muskelentspannung lassen sich die verschiedensten Krankheitsbilder behandeln, die von schmerzhaften Verspannungen des Bewegungsapparates bis hin zu psychischen Erkrankungen reichen. So wird zum Beispiel in der Behandlung von Angststörungen sehr oft die progressive Muskelentspannung angewendet. Dadurch kann man den entstehenden Fluchtreflex unterbrechen und erreichen, dass sich der Patient deutlich länger in einer für ihn beängstigenden Situation aushalten kann. Auch verschiedene Arten des Kopfschmerzes lassen sich durch progressive Muskelentspannung behandeln. Hier profitieren vorrangig die Patienten, bei denen als Ursache dafür Stress oder einseitige muskuläre Belastungen ausgemacht worden sind. Genau aus diesem Grund sind die Kurse für progressive Muskelentspannung auch die Präventionsprogramme von Krankenkassen aufgenommen worden. Als Mitglied dieser Krankenkassen kann man sie kostenfrei besuchen.

Außerdem bieten viele Volkshochschulen Kurse dazu an. Das ist eine Investition, die sich durchaus lohnt, denn gerade im Bereich der Prävention kann man hier sehr viel erreichen, vor allem wenn man an die Erkrankungen denkt, die durch Dauerstress und fehlende Möglichkeiten für eine aktive Entspannung denkt und die sich bis ins Herz- Kreislauf- System hinein ziehen. Auch Patienten mit Übergewicht und Bluthochdruck können von dieser Art der Therapie und Vorsorge gut profitieren, denn die kleinen An- und Entspannungsübungen können auch gut im Liegen oder in einem Whirlpool durchgeführt werden.

Bild © paul prescott – Fotolia.com

Abnehmen ohne Druck

Druck erzeugt Gegendruck. Dieses Prinzip ist aus der Physik bekannt, lässt sich aber auch auf die Bemühungen, das Normalgewicht erreichen zu wollen, übertragen.

Abnehmen ohne Druck, Tipps, schnell und leicht gemacht, mit oder ohne SportDer Begriff Druck beinhaltet auch Wortbedeutungen wie Stress, Last, Anstrengung, Strapaze und Überbelastung. Da Druck immer als unangenehm und lästig empfunden wird, versuchen wir diesem Druck auszuweichen. Dies geschieht dadurch, dass Entscheidungen (mit dem abnehmen anzufangen) verschoben und Diäten aufgegeben werden. Bewegungsprogramme in Fitnessstudios werden aus Gründen des Termindrucks nicht mehr durchgeführt. Gruppentherapien betrifft dies ebenso, da der Erfolgsdruck, spätestens nach einem Gewichtsstillstand, unerträglich wird.

Am meisten entmutigt aber der Druck, den man sich selber macht. Wie gelingt es aber, diesen inneren Druck zu vermeiden? Im Prinzip durch eine einfache Maßnahme. Zeitdruck, wie in 3 Monaten, oder bis zum nächsten Strandurlaub, will ich mein Normalgewicht erreicht haben, muss unbedingt vermieden werden. Allein dadurch verhindern Sie alle anderen Stressfaktoren wie: Erfolgsdruck, Frust, Misserfolgserlebnisse oder gesundheitliche Probleme. Jeder dieser Faktoren kann zur Aufgabe Ihrer Bemühungen führen.

Wie kann man Zeitdruck vermeiden? Es ist durchaus verständlich, dass man möglichst schnell sein Normalgewicht erreichen will. Dabei scheint die Tatsache, dass der Körper Zeit benötigt die angehäuften Energiereserven (Fett) abzubauen, die Wenigsten wirklich zu interessieren. Prinzipiell würde dies bedeuten, dass er zum Erreichen des Normalgewichts genauso viel Zeit benötigt, wie zum Aufbau seines Übergewichts. Dies heißt aber nicht, dass eine Person, die z.B. 10 Jahre mehr oder weniger konstant übergewichtig ist, erst im Laufe von 10 Jahren ihr Normalgewicht erreichen kann.

Realistisch sind aber Zeiträume von 6 Monaten bis zu einem Jahr, je nach Ausmaß des Übergewichts, um die Energiedepots zu leeren. Dies betont nicht nur die Ernährungswissenschaft, sondern ist auch das Erfolgsgeheimnis seriöser Abnehmprogramme. Wenn Sie diese Tatsache akzeptieren, dann werden Sie ohne Zeitdruck stressfrei und ohne Frust erfolgreich dauerhaft abnehmen können. Dann werden Sie auf Wunderdiäten oder obskure Abnehmprodukte nicht mehr hereinfallen. Sie werden nach und nach garantiert abnehmen, denn Sie werden den einzig erfolgreichen Weg gehen. Sie werden weniger Energie zuführen als Sie benötigen und Ihr Körper wird sich die restlich notwendige Energie aus seinen Energiereserven holen.

Bild © Sergey Kaliganov – Fotolia.com

Trinknahrung für Patienten und Sportler

Trinken Trinknahrung Sportler PatientenLängst nicht alle Menschen befinden sich in der Lage, feste Nahrung zu sich nehmen zu können. Die unterschiedlichsten Gründe wie zum Beispiel Krankheiten oder Operationen können dafür verantwortlich sein, dass auf eine andere Form der Nahrungsversorgung zurückgegriffen werden muss. In solchen Fällen setzen Ärzte sehr häufig auf Trinknahrung, die – wie es der Name ja schon verrät – in flüssiger Form konsumiert wird beziehungsweise einfach getrunken werden kann.

Einer der Hauptgründe, weshalb einigen Patienten der Konsum von Trinknahrung verordnet wird, besteht darin, dass diese gegenüber der klassischen Form der Nahrungsaufnahme beziehungsweise im Vergleich zu fester Nahrung gleich mehrere Vorteile mit sich bringt. Der größte Unterschied zwischen den beiden Arten der Nahrung besteht darin, dass die Trinknahrung vollkommen flüssig ist und somit weder Magen noch den Darm stark belastet. Feste Nahrung kann nämlich nur unter der Zuhilfenahme von Magensäure und diversen Enzymen verdaut werden, was für den Körper unter Umständen sehr anstrengend sein kann. Flüssige Nahrung ist in solchen Fällen von großem Vorteil, weil sie den Körper entlastet.

Welche Substanzen und Nährstoffe die Trinknahrung enthält, die einem Patienten verordnet wird, ist teilweise sehr unterschiedlich – schließlich kommt es auch immer darauf an, welche Nährstoffe vom Patienten benötigt werden oder ob zum Beispiel die Aufnahme bestimmter Nährstoffe verboten ist. Vor allem Nierenpatienten dürfen nur ganz bestimmte Formen der Flüssignahrung zu sich nehmen – bestimmte Stoffe, welche die Nieren stark belasten, dürfen nicht konsumiert werden und sind deshalb in der Trinknahrung auch nicht zu finden.

Verallgemeinert lässt sich sagen, dass es eine Art Grundnahrung gibt, die ein breites Spektrum von Nährstoffen beinhaltet. Diese Grundnahrung wird den meisten Patienten verabreicht. Wenn es hingegen so ist, dass der Patient bestimmte Stoffe nicht zu sich nehmen darf, wird eine Nahrung verordnet, die diese Stoffe nicht beinhaltet.

Abschließend soll noch darauf hingewiesen werden, dass Patienten beziehungsweise kranke Menschen längst nicht die Einzigen sind, die Trinknahrung konsumieren. Auch im Bereich des Sports kann es vorkommen, dass die Menschen auf Flüssignahrung umsteigen, beispielsweise weil sich diese besser konsumieren lässt.

Bild © Ivonne Wierink – Fotolia.com

Die heimtückische Borreliose

Borreliose ZeckeDurch eine ständig fortschreitende Verbreitung von verseuchten Zecken bis in die Städte hinein gerät die Borreliose immer mehr ins Licht der Öffentlichkeit.

Noch bis vor wenigen Jahren wusste kaum ein medizinischer Laie etwas mit der Bezeichnung Borreliose anzufangen. In letzter Zeit hat sie sich zu Recht zu einem Schreckgespenst entwickelt. Zecken sind in der Lage, zwei Krankheiten auf den Menschen zu übertragen. Eine davon ist die Frühsommermeningitis, kurz FSME genannt. Dagegen kann man sich mit einer Impfung schützen, die von vielen Krankenkassen inzwischen auch gezahlt wird.

Gegen die Borreliose jedoch gibt es bisher kein wirksames Mittel. Wer von einer Zecke gebissen wird, sollte sehr aufmerksam sein. Entsteht um den Stich eine Rötung und fühlt man sich angegriffen und grippig, sollte man schleunigst einen Arzt aufsuchen, der einem im Normalfall sofort ein Antibiotika aus der Gruppe der Tetrazykline oder Gyrasehemmer verabreichen wird.

Bleibt ein Zeckenstich unbemerkt und die Infektion wird nicht im Anfangsstadium effektiv behandelt, kann es zu schwerwiegenden Spätfolgen kommen. Problematisch ist in dem Zusammenhang vor allem, dass das Beschwerdebild sehr unterschiedlich sein kann und viele Mediziner die zugrunde liegenden Erkrankungen gar nicht erkennen, sondern ziemlich erfolglos den einzelnen Symptomen zu Leibe rücken.

Der Nachweis im Labor ist sehr schwierig und die meisten Untersuchungen beziehen nur wenige der inzwischen mehrere Dutzend umfassenden Erreger mit ein. Einen Anhaltspunkt kann eine Untersuchung des Nervenwassers aus dem Rückenmark geben. Dort müssen sich aber nicht zwangsläufig Hinweise ergeben, wie neueste Forschungen zur Borreliose leider belegen.

Die Spätfolgen einer gar nicht oder unzureichend behandelten Zeckeninfektion können von Schäden an den Gelenken bis hin zu Schäden im Hirn reichen. Patienten mit den charakteristischen diffus wechselnden Schmerzen werden häufig sogar von den behandelnden Ärzten als Simulanten und Hypochonder abgestempelt, weil die Laboruntersuchungen kein Ergebnis brachten.

Ein weiteres großes Problem ist es für die Betroffenen, dass es nur wenige Infektionsspezialisten gibt, die sich damit auskennen und die auch den Mut haben, die notwendige Langzeitbehandlung mit Antibiotika bei den Krankenkassen und den Kassenärztlichen Vereinigungen durchzuboxen. Sie werden oft verweigert, obwohl neueste Forschungen deren Notwendigkeit eindrucksvoll bewiesen haben.

Bild © Twilight_Art_Pictures – Fotolia.com

In der Versandapotheke günstig Medikamente einkaufen

Medikamente VersandapothekeTraurig, aber wahr. Es gibt einen einfachen Beweis dafür, dass man älter wird. Die Liste der Medikamente, die man regelmäßig einnehmen muss, wird länger und länger. Und mit der Länge der Liste wächst auch die Höhe der Kosten. Ist man nicht gerade in der glücklichen Lage zu den wenigen Menschen zu gehören, die noch zu 100 Prozent von einer privaten Krankenversicherung abgedeckt werden, heißt es bei jedem Rezept Zuzahlungen zu leisten. Ist man ganz normal Mitglied in einer gesetzlichen Krankenversicherung, trifft es einen besonders hart. Viele Präparate werden gar nicht mehr verschrieben und müssen vom Patienten komplett selbst bezahlt werden. Und selbst die rezeptpflichtigen schlagen mit fünf Euro pro Rezept zu Buche. Ist man chronisch krank und hat nicht rechtzeitig eine entsprechende Zusatzversicherung abgeschlossen, kommt Monat für Monat eine schöne Summe zusammen, die man in die eigenen Medikamente investieren muss. Spätestens dann lohnt sich die Suche nach einer Versandapotheke.

Der größte Teil der Apotheken, die ihre Ware über das Internet vertreiben, bieten die Produkte ein gutes Stück günstiger an als die Kollegen in den Präsentapotheken. Wer sich nun die Mühe macht, ein wenig Zeit in die Suche zu investieren, kann jede Menge Geld beim Einkauf der Medikamente sparen. Denn selbst innerhalb der Onlineapotheken gibt es noch gravierende Preisunterschiede. Einer dieser Preisunterschiede entsteht dadurch, dass die Apotheken immer wieder unterschiedliche, meist rezeptfreie Präparate im Angebot haben. Hier lohnt sich die Suche vor allem für diejenigen, die ältere Angehörige betreuen. Gerade die Klassiker wie Calciumpräparate, Aufbaupräparate und darmtreibende Mittel kommen immer wieder ins Angebot. Aber auch andere Medikamente wie Kopfschmerz- und Halstabletten oder Vitaminpräparate findet man immer wieder.

Eine weitere Möglichkeit auch beim Einkauf in einer der Onlineapotheken noch einiges zu sparen, bietet sich durch den Vergleich der Versandkosten. Diese differenzieren bei den einzelnen Anbietern nämlich stark. Dabei ist nicht nur die konkrete Höhe der Versandkosten von Interesse. Besonders unterschiedlich fällt die Summe aus, für die mindestens eingekauft werden, damit die Versandkosten entfallen. En sorgfältiger Vergleich, auch Versandapotheke zu Versandapotheke, lohnt sich also immer.

Bild © djma – Fotolia.com

Grüner Tee: Schmeckt lecker und ist gesund

Grüner Tee: Schmeckt lecker und ist gesund - Wirkung, Zubereitung, GesundheitGrüner Tee schmeckt lecker und grüner Tee ist gesund. Warum so gesund? Grund dafür ist die schonende Produktion des grünen Tees. Denn »grüner« Tee ist nichts anderes als unfermentierter Tee. Fermentation ist eine Art Oxydationsprozeß, wie man ihn dem »schwarzen« Tee unterzieht. Dabei werden die frisch gepflückten Teeblätter gebrochen. Säfte treten aus. Dann werden die gebrochenen Blätter von oben und unten mit Wasser besprüht und mit Luft angeblasen.

Die Fermentation verleiht »schwarzem« Tee seinen charakteristischen und würzigen Geschmack. Aber frischer schmeckt der grüne Tee. Er bleibt unfermentiert. Ohne Oxydation ist die Herstellung schonender. Wertvolle Stoffe bleiben erhalten. Es gibt Länder, in denen die Teetrinker fast nur unfermentierten, also grünen Tee trinken. Zum Beispiel Japan. Zum Beispiel China. Also die beiden Tee-Länder schlechthin. Die Leute in diesen Ländern wissen, warum sie nur grünen Tee trinken. Die Chinesen und die Japaner trinken Tee seit Jahrtausenden.

Grüner Tee schmeckt nicht nur lecker und ist gesund, die Zubereitung ist auch einfacher als bei schwarzem Tee. Während der Teetrinker bei schwarzem Tee das Gefäß, in dem er den Tee aufgießt, vorerhitzen muß, braucht er dies beim grünen Tee nicht. Und während er das Wasser für schwarzen Tee kurz aufkochen muß, gibt sich der grüne Tee mit heißem Wasser von 70 bis 80 Grad zufrieden. Das geht viel schneller. Lange kam grüner Tee vor allem aus China. Tee aus Indien dagegen war meist schwarzer Tee. Seit einigen Jahren jedoch gibt es auch grünen Tee aus Indien. Und zwar aus der feinsten indischen Tee-Region: Darjeeling.

Grüner Darjeeling ist kräftig und frisch. Er vereint die Vorzüge des indischen mit denen des chinesischen Tees. Er ist kräftig, grasig und frisch, er ist aber auch dezent, fein und vornehm. Sehr guten grünen Tee kann man bei der Teekampagne bestellen. Die Teekampagne war es, die Grünen Darjeeling auf den Markt gebracht hat.

Bild © Vitaly Maksimchuk

Gesunde Ernährung für Kinder

Gesunde Ernährung für Kinder - Kindergarten, GrundschuleÜber 3 Millionen Kinder sind in Deutschland übergewichtig. Die Gründe dafür sind vor allem eine falsche, ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel. Deshalb sollten Eltern schon vom Babyalter an auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung ihrer Jüngsten achten.

Bei der Auswahl der Speisen und Getränke gilt generell: mehr pflanzliche und naturbelassene Lebensmittel und weniger Fette und Zucker.

Pro Tag sollten Kinder, und auch Erwachsene, fünf Portionen Obst und Gemüse zu sich nehmen. Auch fettarme Milch und Milchprodukte, Kartoffeln und Vollkornprodukte wie Brot, Nudeln oder Reis gehören auf den täglichen Speiseplan von Kindern. Der übermäßige Verzehr von tierischen Lebensmitteln hingegen schadet dem Körper. Deshalb sollten Kinder nur 2- bis 3-mal die Woche Fleisch und Wurst essen. Sehr gesund ist Seefisch: Er liefert viel tierisches Eiweiß, wertvolles Jod und die lebensnotwendigen Omega-3-Fettsäuren. Jod ist für die geistige und körperliche Entwicklung von Kindern unentbehrlich. Liegt ein Jodmangel vor, kann es zu Konzentrationsschwächen, Antriebarmut oder Schlafstörungen kommen.

Am Tag sollten Kinder drei Hauptmahlzeiten (morgens, mittags und abends) und zwei kleine Zwischenmahlzeiten zu sich nehmen. Zu den Mahlzeiten und zwischendurch müssen sie viel trinken, am besten Wasser, ungesüßte Kräuter- und Früchtetees und ausreichend verdünnte Saftschorlen. Kinder lieben Süßigkeiten und natürlich können Eltern ihnen diese auch nicht komplett vorenthalten. Ein Stück Schokolade oder Kuchen ab und an schadet nicht, vermieden werden sollte der regelmäßige Verzehr von stark zuckerhaltigen Lebensmitteln. Viele Kinderlebensmittel enthalten Aromen, Farbstoffe und unnötig große Mengen an Zucker und Fett. Achten Sie beim Einkauf immer auf die Inhaltsstoffe. Auch Butter sollte nur in kleinen Mengen verzehrt werden, zu empfehlen sind hingegen Öle mit einem hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren wie Rapsöl oder Olivenöl.

Wichtig ist, dass Sie Ihren Kindern ein Vorbild sind und Mahlzeiten gemeinsam in einer entspannten Atmosphäre eingenommen werden. So lernen Kinder von Anfang an, dass eine ausgewogene Ernährung Spaß macht und zu einem gesunden Lebensstil gehört.

Bild © akf – Fotolia.com

Wirkungsvolle Hausmittel gegen Erkältung

Wirkungsvolle Hausmittel bei einer Erkältung - Husten, Schnupfen, HalsschmerzenGerade Erkältungen treffen viele Personen relativ unvorbereitet in den kalten Monaten. Hierbei kann es von entscheidender Bedeutung sein, wenn man über einige Hausmittel Bescheid weiß, welche die Symptome der Erkältung effektiv mildern. Selbstverständlich sollte bei einem fortwährenden Krankheitsbild in jedem Fall ein fachkundiger Hausarzt aufgesucht werden. Leichte Symptome können jedoch aufgrund der aufgeführten Hausmittel bis zum Arztbesuch gemildert werden.

Die wirksamsten Hausmittel gegen die Symptome der Erkältung

Ein einfach zu bewerkstelligendes Hausmittel bei Erkältung ist ein heißes Vollbad. Dieses kann gerade sich im Anfangsstadium befindlichen Erkältungen entgegenwirken und eine starke Erkältung verhindern. Die Wärme bewerkstelligt eine bessere Durchblutung der Schleimhaut, was wiederum die gesamte Virenvermehrung effektiv drosselt. Wer unter einer fortgeschrittenen Erkältung leidet, kann durch ein solches Vollbad die auftretenden Symptome mildern. Zusätzlich verstärken Badezusätze, wie beispielsweise Heilblumenextrakte, diese Wirkung. Um keinerlei negativen Effekt davonzutragen, sollte nach diesem Bad in jedem Fall das wärmende Bett aufgesucht werden. Die anschließende Bettruhe wirkt ebenfalls vorteilhaft für die Bekämpfung der Krankheitssymptome.

Ein weiteres Hausmittel ist das vermehrte Trinken von Wasser und heißem Tee. Auf diese Weise kann der Körper an Kraft gewinnen und die schädlichen Viren aus dem Körper spülen. Hierfür können beispielsweise Holunder- oder Lindenblütentee verwendet werden. Es empfiehlt sich, eine Zitrone auszupressen und diese in ein Glas mit warmem Wasser zu geben. Anschließend sollte Traubenzucker oder Honig zum Süßen verwendet werden.

Kochsalz ist ein oftmals verkanntes Hausmittel gegen Erkältung. Gerade im Bereich der Nase wird die natürliche Funktion der Schleimhaut entscheidend unterstützt und die geschwächten Abwehrmechanismen des Körpers werden auf diese Weise aufgebaut. Das Salz kann wahlweise über Nasentropfen oder Spülungen zugeführt werden. Alles, was hierfür benötigt wird, kann binnen weniger Minuten hergestellt und angewendet werden. Es muss lediglich ein halber Teelöffel Salz in ein beliebiges Trinkgefäß gegeben und in lauwarmem Wasser gelöst werden. Anschließend kann das Gemisch in Spray-Flaschen umgefüllt und unmittelbar verwendet werden.

Bild © JerushA – Fotolia.com

Wellness Wochenende in einer Therme mit Saunabesuch und Massagen

Wellness Wochenende in einer Therme mit Saunabesuch und MassagenSchneller, höher, weiter! So geht es im Leben der meisten Menschen von Montags bis Freitags. Mindestens; oftmals hört der Stress am Wochenende auch nicht auf. Da müssen noch Akten und sonstige Vorgänge ganz dringend bearbeitet werden. Und selbst wenn es das nicht sein sollte, ist es für viele gar nicht so einfach, auch im Kopf endlich Feierabend zu machen, wenn die reguläre Dienstzeit längst beendet ist. Allerdings hält es kein Mensch aus, permanent unter Stress zu stehen. Wer nicht regelmäßig für Ruhe und Entspannung sorgt, wird irgendwann einfach zusammen brechen. Damit ist jedoch letztendlich niemandem gedient. Auch wenn der Körper des Betreffenden dann endlich zur Ruhe gezwungen wird.

Aber soweit muss es ja zum Glück gar nicht erst kommen: Ein Wellness-Wochenende kann hier nicht nur gute Dienste leisten, sondern nachhaltig dafür sorgen, dass Körper und Geist wieder zu Kräften kommen. Ein Wellness-Wochenende in einer Therme mit Sauna und Massage ist eine Art rundum Paket für geplagte und gestresste Menschen; und zwar gleichermaßen für Damen als auch für Herren! Da macht die Anspannung, die sich im schlimmsten Fall irgendwann in massiven Verspannungen zeigt, keinen Unterschied. Ein Wellness-Wochenende in einer Therme sorgt dafür, dass im Kopf tatsächlich Feierabend herrscht und die Entspannung eine faire Chance bekommt.

Mit einem Saunabesuch werden viel mehr als nur Schlacken aus der Haut gedrängt. Die wohl tuende Wärme durchdringt den Körper und löst Verspannungen auf höchst angenehme Weise. Mit einer anschließenden Massage wird wesentlich mehr erreicht, als nur die Muskeln zu lockern. Auch die Seele kann endlich wieder befreit und ohne Blockaden durchatmen. Der gesamte Organismus wird auf Vordermann gebracht und die Energie fließt merklich in sämtliche Glieder zurück. Nur wer sich regelmäßige Entspannung gönnt, wird dauerhaft leistungsfähig bleiben. Kein Mensch hält es aus, sich permanent im Sprint zu befinden. Ab und zu muss einfach eine Pause eingelegt werden. Und wie ginge das angenehmer und effektiver, als mit einem Wellness-Wochenende in einer Therme?!

Bild © Christian Schwier – Fotolia.com