Informiert bleiben · Twitter · Facebook · Google+

Sie sind hier: Start » Gesundheit »

Eine aktuelle Studie des BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) zeigt ein brisantes Ergebnis. Auf etwa 90% der untersuchten Proben von handelsüblichem Putenfleisch wurden multiresistente Keime nachgewiesen. Gekauft wurden sie bei den Discountern Aldi, Lidl, Netto, Real und Penny.



VirusWas verursacht die Keimbelastung?

Nicht länger als 18 Wochen Lebenszeit ist Puten in unserem Land vergönnt. In dieser Zeit stehen sie zu Tausenden eng beieinander in geschlossenen Ställen. Hitze und Stress sowie schlechte hygienische Bedingungen machen die Tiere krankheitsanfällig. Nur durch hohe Gaben an Antibiotika sind große Ausfälle vor dem Schlachttag zu vermeiden. In Deutschland werden jährlich 1.480 Tonnen Antibiotika in einem Wert von 800 Millionen Euro von Mastanlagen verbraucht. Nach Expertenmeinung ist dieser im internationalen Vergleich überproportionale Einsatz für die hohe Keimbelastung verantwortlich.

Worin liegt die Gefahr für den Verbraucher?

In zwölf verschiedenen Städten wurden insgesamt 57 Proben gezogen. Nur sieben von ihnen waren unbelastet. Bei den anderen wurden entweder MRSA-Keime nachgewiesen, die resistent gegen übliche Antibiotika sind oder ESBL-produzierende Keime, die die eigene Resistenz an andere Bakterien weitergeben können. Die Gefahr der Übertragung auf den Menschen ist hoch, wenn das rohe Fleisch nicht sachgemäß und unter Einhaltung von Vorsichtsmaßnahmen gelagert und zubereitet wird. Die Keime selbst sind nicht gefährlicher als andere auch. Sie verhindern jedoch eine erfolgreiche Behandlung bedrohlicherer Krankheiten wie Lungenentzündung oder Blutvergiftung durch ein übliches Antibiotikum.

Wie kann man sich schützen?

Putenfleisch muss gut gekühlt aufbewahrt und vor der Zubereitung mit kaltem Wasser abgespült werden. Zum Kleinschneiden empfiehlt sich ein Kunststoffbrett, dass im Anschluss bei mindestens 70 Grad in der Spülmaschine gereinigt wird. Die Keime befinden sich vorwiegend im Fleischsaft, sodass die Verpackung mit besonderer Vorsicht entsorgt werden muss. Niemand sollte Putenfleisch halbroh genießen, nur gut durchgegart ist es hundertprozentig keimfrei. Der Übertragungsweg ist immer gleich. Schon durch kleinste Hautverletzungen, auch im Mund- und Rachenbereich, dringen sie in den Organismus ein und werden zur Gefahr. Jährlich sterben in Deutschland etwa 15.000 Menschen an den Folgen einer Infektion mit multiresistenten Keimen.

Bild © yanlev – Fotolia.com




Ähnliche Artikel:


Kommentieren


Weitere Artikel:
Microsoft gibt fragwürdige Daten aus dem Cloud-Speicher an deutsche Behörden weiter
NFL Playoffs: Viertelfinalspiele 2015

© 2009-2017 HC