Informiert bleiben · Twitter · Facebook · Google+

Sie sind hier: Start » Gesundheit »

Ergonomie am Arbeitsplatz: Der passende BürostuhlAutsch! Ein Arbeitstag mit acht Stunden auf dem Bürostuhl ist vorbei – und der Rücken schmerzt! Das ist unangenehm und eigentlich auch nicht nötig.



Richtwerte für das Sitzen

Die Ergonomie im Büro ist schon lange in aller Munde. Leider wird sie noch zu selten von Arbeitgebern, aber auch von Arbeitnehmern beherzigt. Dabei lassen sich so Verspannungen im Nacken, Schulterbereich und Rücken vermeiden. Der Gesetzgeber hat Richtlinien angegeben, wie ein Bildschirmarbeitsplatz gestaltet werden soll. So stellt die DIN 4550/4551 Mindestanforderungen an einen Arbeitsstuhl wie folgt: Die Sitztiefe soll 38 bis 44 Zentimeter betragen, die Sitzbreite 40 bis 48 Zentimeter, Breite der Rückenlehne 36 bis 48 Zentimeter, die Sitzhöhe stufenlos verstellbar von 42 bis 53 Zentimeter und die Rückenlehne soll in einem Bereich zwischen 17 bis 23 Zentimeter über dem Sitz verstellbar sein. Im Bürostuhl Test muss der Stuhl fünf Rollen haben, diese sind auf den Bodenbelag abzustimmen. Der Bürostuhl darf nicht von selbst wegrollen. Empfehlenswert ist eine Rückenlehne, die bis zur Unterkante der Schultern reicht – oder besser noch höher. Mindestens 90 Grad sollte der Winkel der Rückenlehne zur Sitzfläche geöffnet sein. Die Rückenlehnen sind meist nach hinten verstellbar, sodass entspanntes Telefonieren oder Lesen möglich ist. Ein Bürostuhl Test ergab weiterhin, dass auch Armlehnen am Stuhl von Vorteil sein können, sodass die Ober- und Unterarme einen Winkel von ebenfalls mindestens 90 Grad bilden.

Richtige Einstellung

Bürostühle müssen aber auch passend für den darauf sitzenden eingestellt werden, sonst ist der teuerste Bürostuhl quasi umsonst. Denn Bürostühle sind für alle Menschen, egal ob ganz klein oder ganz groß, konzipiert. Ein paar Anhaltspunkte: Die Füße sollten den Boden berühren (vollständig), die Knie eine Beugung von 90 Grad haben und die Unterarme im rechten Winkel auf dem Arbeitstisch abgestützt werden. Zudem soll der Sitzende nicht nur auf der Vorderkante, sondern auf der gesamten Stuhlfläche sitzen. Die Sitzposition immer wieder mal wechseln. Ein Aufstehen zwischendurch, beispielsweise bei einem Telefonat, ist ratsam und bringt Bewegung in den Körper und die angespannte Muskulatur. Wichtig – wie so oft im Leben – ist auch die Entspannung beim richtigen Sitzen!

Bild © Benjamin Thorn – Fotolia.com




Ähnliche Artikel:


Kommentieren


Weitere Artikel:
5 wichtige Fakten zu Tagesgeldkonten
Die Autoversicherung wechseln, nutzt das wirklich etwas?

© 2009-2017 HC