Informiert bleiben · RSS-Feed · Twitter · Facebook

Sie sind hier: Start » Wissenschaft » Naturwunder Grand Canyon

Wer hat nicht schon bei einer tollen Rundreise durch die USA über das Naturwunder Grand Canyon gestaunt. Natürlich hat sich auch die Wissenschaft dieses Phänomens angenommen und viele haben Spekulationen über das Alter und die Entstehung dieser erstaunlichen amerikanischen Sehenswürdigkeit gemacht.



Naturwunder Grand CanyonSo wurde wohl bisher geglaubt, dass der Grand Canyon in einer Entstehungsphase entstanden ist. Doch neue Forschungen haben ergeben, dass die fast 1800 Meter tiefe Schlucht in mindesten 3 Phasen nur so entstanden sein kann, wie sie der Urlauber heute noch betrachten kann.

Ein Naturschauspiel das seinesgleichen sucht, dass aber auch immer wieder Rätsel aufgegeben hat, der Grand Canyon bringt immer wieder neue Erkenntnisse über die Geschichte dieser Erde zu Tage und fasziniert deshalb die Wissenschaftler aus aller Welt. So muss man den Grand Canyon in einen östlichen und einen westlichen Teil aufteilen, wobei nur der westliche Teil über kleinste Apatit-Teilchen verfügt, die dazu führen, dass man diese Steinformationen schon auf ein Alter von 70 Millionen Jahren zuordnen kann. Wurde früher angenommen, dass der Grand Canyon das stolze Alter von 10 Millionen Jahre aufzuweisen hat, so scheint es jetzt Beweise zu geben, dass zu dieser Zahl schon einmal 60 Millionen Jahre hinzuzurechnen sind.

Der östliche Teil des Grand Canyon kann aber immerhin noch auf ein Lebensalter von 6 Millionen zurückblicken, was aber dank eines amerikanischen Forscherteams erst jetzt bewiesen werden konnte. von der Universitiy of Colorade in Boulder berichtete jetzt Rebecca Flowers im Fachblatt Science und fand dabei die Unterstützung ihres Kollegen Kenneth Farley der für das California Institute of Technology forscht. So erklärten die beiden Wissenschaftler anhand der Untersuchungen, des von ihnen gefundenen Apatit, dass als Mineral mit einem Temperatur Tagebuch anzeigt, wie alt dieses Mineral wirklich sein kann. So muss hierbei Uran, dass natürlich vorkommt und radioaktiv ist, zu Thorium zerfallen und dabei zu Helium werden. Jetzt ist es wichtig, ob dies tief in der Erde geschieht oder ob dies dicht unter der Oberfläche geschehen ist. Im ersten Fall gast dieses Helium dann aus, im zweiten Fall aber bleibt das Helium erhalten. So kann man feststellen, zu welcher Zeit die Erdprobe welcher Temperatur ausgesetzt war und dies brachte nun die erstaunliche Tatsache zu Tage, dass der Grand Canyon im westlichen Teil schon beeindruckende 70 Millionen Jahre alt sein muss.

Gab es zahlreiche Theorien über die Entstehung dieses Naturschauspiels, so kommt jetzt noch eine neue hinzu und vielleicht lassen sich in späteren Zeiten einmal Beweise finden, sodass man wirklich genau sagen kann wie der Grand Canyon ohne den geringsten Zweifel entstanden ist. Nun kann man aber davon ausgehen, dann die Untersuchungen in den diversen Höhlen oder an den steilen Hängen im Vulkangestein der Schlucht weitergehen werden, denn die Forscher Flowers und Farley gehen davon aus, dass sie auf Widerstand aus den Reihen der zahlreichen Forscherteams treffen werden, die den Grand Canyon als interessantes Forschungsgebiet auserkoren haben. Doch auch die beiden Amerikaner werden sich nicht auf ihren Erkenntnissen ausruhen und werden noch weitere Beweise suchen, damit eines Tages auch dieses Alter allgemein als erwiesen angesehen werden kann.

Bild © Frédéric Prochasson – Fotolia.com



Ähnliche Artikel:


Kommentieren


Weitere Artikel:
Wechsel der Kfz-Versicherung auch nach dem Stichtag
Bildung im Internet: Online-Kurse revolutionieren das Lernen


Schlagwort:
Artikelthema: Naturwunder Grand Canyon
© 2009-2014 HC