Informiert bleiben · RSS-Feed · Twitter · Facebook

Sie sind hier: Start » Wissenschaft » Atomenergie: Pro und Contra

Brandaktuell ist das Thema Stromgewinnung aus Atomkraft nachdem just der Entscheid der Bundesregierung gefallen ist, die Laufzeit der Reaktoren in deutschen Landen 10-15 Jahre zu verlängern. Das Hauptargument für die Verlängerung der Laufzeit ist die Sicherung des steigenden Energiebedarfs, bis dieser aus den angestrebten regenerativen Energiequellen gedeckt werden kann. Hingegen ist das stärkste Argument der Atomkraftgegner die fehlende Lösung für die Endlagerung der radioaktiven Brennstäbe. Doch gibt es durchaus noch andere Argumente, welche sowohl für als auch gegen die Stromerzeugung durch Atomkraftwerke sprechen.



Atomenergie: Pro und Contra - Fakten, Kosten, Vorteile, NachteileContra

Gegen die Verwendung von Atomkraft zur Stromerzeugung werden vor allem die Vorfälle aus Harrisburg und Tschernobyl angeführt. Gerade der Reaktorunfall 1986 in Tschernobyl hatte verheerende Folgen. Und noch immer werden regelmäßige Störfälle bekannt, welche Ängste schüren, dass es eben doch wieder zu einem GAU kommen kann. Schlimme Unfälle sind ebenso durch Terroranschläge auf Atomkraftwerke zu befürchten.

Zwar sind die Kosten für durch Kernenergie erzeugten Strom wohl günstiger als jener, der durch fossilen Brennstoff gewonnen wird, doch steigt stetig und weltweit die Nachfrage. So werden die Preise für Strom vor allem durch hohe Nachfrage steigen. Die Kernkraftwerke für die Erzeugung des günstigen Stroms im Verhältnis zur steigenden Nachfrage müssen noch gebaut werden. Die Fertigstellung wird Jahre dauern, so dass auch Alternativquellen in dieser Zeit erschlossen werden können.

Weiterhin sehen Gegner der Kernkraft eine Festigung der Monopolstellung der vier großen Energieversorger- und Erzeuger.

Pro

Für den zukünftigen Einsatz neuer Kernkraftwerken sprechen ständig weiter entwickelte Sicherheitsinstrumente. So sollen Reaktoren vom Typ IV eine Kernschmelze gar nicht ermöglichen. Die Weiterentwickelung der Brennstäbe, wird eine nicht mehr so lange Endlagerung erfordern. Der in Atomkraftwerken erzeugte Strom unterstützt nicht die negative Klimaveränderung, wie andere Kraftwerke, was für die Befürworter der Kernenergie angesichts der beschleunigt festgestellten Klimaveränderung ein wichtiger Aspekt ist.

Aktuell werden etwa 40 Prozent der Energie in Deutschland aus Kernenergie gewonnen. Sicher ist, dass der Strom kostengünstig erzeugt wird und vermutlich werden wird. Die sicherheitstechnischen Verbesserungen an AKWs sind noch Zukunftsmusik, während verbesserte Rüstungstechnik ein Atomkraftwerk sehr wohl als Ziel eines Terroranschlags attraktiv macht. Zukunftsmusik ist auch noch die Endlösung für ausgemusterte Brennstäbe.

Die Baukosten für mehr Sicherheit bietende AKWs der dritten und vierten Generation dürften eher noch höher sein, als die für bisherige Werke. Bis dato flossen mehr als 2,177 Milliarden Euro an Steuergeldern in die Subventionen für den Bau für Atomkraftwerke, welche teilweise heute durch den Protest verängstigter Bürger oder Sicherheitsmängel stillgelegt sind. Hinzu kommen später die Kosten für die Abwrackung veralteter Kernkraftwerke.

Zwar mag der erzeugte Strom günstig sein, doch was der Verbraucher an der Kilowattstunde spart, zahlt er als Steuer an den Staat dazu. Auch die beschleunigte Klimaveränderung lässt sich kaum durch Stromerzeugung aus bestehenden und in Jahren zu errichtenden AKWs aufhalten, da diese mannigfaltige Ursachen hat.

Bild © williem – Fotolia.com

GD Star Rating
loading...
Atomenergie: Pro und Contra, 3.7 out of 5 based on 9 ratings


Ähnliche Artikel:


8 Kommentare

  1. philipp sagt:

    Ich bin der Meinung Atomenergie ist unverzichtbar!

  2. Ella sagt:

    du hast ja voll denn knall !!!!!
    wir benötigen kein atom scheiss wenn du dich mit dem thema wirklich befasst hättest wüstest du auch das man anders auch energie erzeugen kann …

    das ganze wir benötigen atomenergie ist doch müll wir benötigen menschen die zuhörnen und handels das es nicht mehr auf risiko gespielt wird !!

  3. Ivoi sagt:

    1. Nur weil jemand eine andere Meinung hat (welche die gleiche Berechtigung hat wie eure) muss mann in nicht gleich so zu flamen !

    2.Ich bin auch gegen Atomkraft doch hättet ihr euch angemessen informiert über das Thema wüsstet ihr das wir im Moment keine wirkliche Alternative haben. Die regenerativen Energien und die dazugehörigen Techniken sind noch nicht ausreichend erforscht wurden. Wenn wir allen Atomkraftwerken jetzt den Stecker ziehen würden, dann hätten wir ein riesiges Energieloch, welches wir nicht stopfen könnten. Was wir machen können ist nach und nach auszusteigen und unser Geld in die Forschung regenerativer Energien zu stecken, denn ja Atomkraft ist schlecht und Uran gibt es auch nicht unendlich auf der Welt. Also bitte seid nicht so gemein zueinander nur weil ihr verschiedene Meinungen habt und vorallem haltet euch mit eurem Halbwissen zurück. Wir sind doch alle Freunde ^^

    3. Wer Fehler findet darf sie behalten ;)

  4. Yakup sagt:

    Ivoi hat recht, seit nett zu einander!
    Und lvoi, kernenergie ist auch keine langfristige alternative!
    Die regenerativen Energienen sind tatsächlich noch nicht ausreichend erforscht worden, aber so ist es auch mit der Kernenergie, immerhin wird immer noch entwickelt. Solang es ein “Restrisiko zum Super-Gau” und keine Lösung zu Endlagerung gibt, kann man nicht behaupten dass wir alles zu Kernspaltung wissen. Und “By the Way” es gibt defakto kein Endlager auf der Welt, kein Mensch und kein Rechner auf diesen Planeten kann eine seriöse Auskunft über die Entwicklung eines unterirdischen Raumes für die nächsten Millionen Jahre geben.
    Kernenergie ist zZ nicht verzichtbar, dass stimmt, aber auch keine Lösung!
    Was die Erneubaren Energie bringen müssen wir abwarten, auch diese haben vielleicht ein viel negativeren Einfluss auf die Natur als wir bis jetzt wissen.

Kommentieren


Weitere Artikel:
Mehr Steuereinnahmen als erwartet
Wirkungsvolle Hausmittel gegen Erkältung


Schlagwort:
Artikelthema: Atomenergie: Pro und Contra
© 2009-2014 HC